Di., 30.01.2018

Tag 11 im Dschungelcamp: Brinkmann skyped mit Calmund und ein Heiratsantrag im Camp »Wie geht’s dir, du alter Rebell?«

Ansgar Brinkmann verlässt freiwillig das Camp.

Ansgar Brinkmann verlässt freiwillig das Camp. Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Von Dirk Heidemann

Sydney/Bielefeld (WB). Tag elf im Dschungel ist der erste Tag ohne Ansgar Brinkmann. Der rollt lässig auf seinem Longboard durch eine australische Vorortsiedlung und kontaktiert anschließend via Skype seinen Kumpel Reiner Calmund.

»Wie geht’s dir du alter Rebell?«, fragt der ehemalige Fußball-Manager. »Ich hatte ein Trainingslager der besonderen Art«, antwortet Brinkmann. »Ich muss dir ein Kompliment aussprechen«, fährt »Calli« fort: »Im Team hast du die Leute begeistert. Trotz deines sturen Bummskopfs hast du ein riesengroßes Herz.« Moderator Daniel Hartwich vermutet, den wahren Grund für den vorzeitigen Ausstiegs des »weißen Brasilianers« zu kennen: »Morgen kommt seine neue Single in den Handel mit dem Titel ›Aufgeben ist ein bisschen wie sterben.‹«

Am Abend zuvor hofft Tina York noch auf einen Verbleib Brinkmanns und schwört die anderen ein. »Wenn das nicht gesendet wird, halten wir alle die Klappe und Ansgar bleibt hier«, sagt sie mit ihrem charakteristischen, verschlafenen Augenaufschlag. Ist klar, Tina! »Ich wollte ja gar nicht gehen«, stellt Brinkmann klar: »Aber aus einer Lapalie ist etwas ins Rollen gekommen, das nicht mehr aufzuhalten war.« Jetzt rollt der Ex-Profi künftig eben wieder auf seinem Longboard durch Bielefeld.

Stress im Camp

Im Lager gibt es unterdessen Stress, denn wegen wiederholter Regelverstöße werden den Rauchern erneut die Zigaretten gestrichen. »Ich schwöre bei Gott. Wenn die Zigaretten wieder weg sind, dann raste ich hier aus«, droht Dauer-Qualmer Daniele Negroni im Vorfeld. Der früherer DSDS-Teilnehmer schmollt, als seine Vorahnung zur Gewissheit wird und er die schlechte Nachricht persönlich vorlesen muss.

Als er von Camp-Mutti Natascha Ochsenknecht gemaßregelt wird, entfährt es Negroni: »Das ist doch ne blöde Kuh, Alter. Geht mir die Frau auf den Sack.« Ochsenknecht heizt die Stimmung zusätzlich an und spricht von einer Person mit zwei Gesichtern, die sich außerhalb des Camps auslebe, »wenn Alkohol im Spiel ist«. Da gucken sich alle gegenseitig verdächtigend an.

Auch in der Dschungel-Prüfung ist Daniele, der gemeinsam mit Kattia Vides antritt, noch übelst gelaunt. Es gilt, Boxen mit allerlei Getier in sechs Trichter zu füllen, die neben der am Boden gefesselten Kolumbianerin aufgestellt sind. Dabei trägt Daniele allerdings eine verdunkelte Brille und ist auf die Kommandos von Kattia angewiesen. Nur drei von acht Sternen finden schließlich ihren Weg.

Heiratsantrag für Matthias

Tagsüber schlägt der andauernde Regen auf das Gemüt der Camp-Insassen. Abends gibt es einen Dschungel-Klassiker: Post aus der Heimat wird am Lagerfeuer von Teamchef Daniele verteilt. Die »Stars« werden sentimental, Tränen kullern. Natascha Ochsenknecht darf gleich drei Briefe vorlesen – und startet mit einem Knaller. Matthias Mangiapane bekommt von seinem Partner Hubert, mit dem er bereits seit elf Jahren zusammen ist, einen schriftlichen Antrag. »Möchtest du mich heiraten?« steht in einem Herz geschrieben. »Natürlich will ich dich heiraten«, antwortet Matthias in die Kamera und grinst dabei durch seine Zahnlücken.

Der Rest ist weniger spektakulär, aber alle können gut schlafen. Für Tatjana Gsell bricht die letzte Nacht an. Am Morgen verkünden Daniel Hartwig und seine Co-Pilotin Sonja Zietlow, dass sie endlich ins Hotel darf. Erleichterung herrscht bei der 46-Jährigen und wohl auch bei ihren Camp-Kollegen. Denn der Abschied der gesichtslosen Gsell ist für die Gemeinschaft und alle Dschungel-Fans kein Verlust.

Diese Folgen sind bereits zum »Dschungelcamp 2018: Ich bin ein Star – Holt mich hier raus« erschienen:

Tag 1: Brinkmann: »Es wird knallen im Dschungel«

Tag 2: Matthias macht das schon!

Tag 3: Der kleine Tarzan

Tag 4: Brinkmann nur auf der Ersatzbank

Tag 5: Ansgar Brinkmann: »Das ist Körperverletzung«

Tag 6: »Aufgeben ist wie sterben«

Tag 7: »Der Ton macht die Musik«

Tag 8: Kick it like Brinkmann

Tag 9: Ansgar Brinkmann: »Der Fußball hat sich in meine Seele eingebrannt«

Tag 10: Ansgar Brinkmann taucht ab

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5469288?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F