Mi., 14.02.2018

Eine Baustelle zeigt, was Zweispurigkeit am Jahnplatz bedeuten könnte Der Praxistest

Wegen einer Kanalbaustelle gibt es aktuell nur eine Fahrspur auf der »Herforder« in Richtung Jahnplatz.

Wegen einer Kanalbaustelle gibt es aktuell nur eine Fahrspur auf der »Herforder« in Richtung Jahnplatz. Foto: Bernhard Pierel

Bielefeld (WB/MiS). Manche sagen: Es ist so etwas wie ein Praxistest für einen zweispurigen Jahnplatz. An der »Skala« muss der Verkehr stadteinwärts derzeit einspurig vorbeigeführt werden. Und das führt zu reichlich Rückstau.

Wegen eines Kanalschadens im Gehweg an der Herforder Straße zwischen Stresemannstraße und Jahnplatz an der angrenzenden Parkhauszufahrt in Höhe Hausnummer 9 ist der rechte Fahrstreifen der Herforder Straße in Richtung Jahnplatz – wie berichtet – vorübergehend eingezogen. Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle passieren. In den Stoßzeiten kommt es aber zu deutlichen Behinderungen im Straßenverkehr. Die Fahrzeuge stauen sich zurück bis auf den Willy-Brandt-Platz. Das Einfädeln klappt mäßig.

Nach den Osterferien – so ist die Beschlusslage – soll die Reduzierung auf zwei Fahrstreifen in einem langfristigen Versuch getestet werden. Zuvor soll ein Verkehrsgutachten Auskunft darüber geben, wie sich der Verkehr dann verlagert. Auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Mitte in der kommenden Woche tauche das Gutachten nicht auf, sagt Bezirksbürgermeister Hans-Jürgen Franz (SPD). 30 Prozent des Verkehrs am Jahnplatz sei Durchgangsverkehr. Dieser müsse rechtzeitig abgeleitet werden. Planungsdezernent Gregor Moss geht davon aus, dass das Gutachten bis Ende März vorliegen werde. »Es wird dann ausgewertet und zeitnah umgesetzt«, so Moss. Ziel bleibe das Frühjahr.

Bus- und Radverkehr gemeinsam auf der sogenannten Umweltspur

Vorgesehen ist für den Verkehrsversuch , dass Bus- und Radverkehr gemeinsam auf der sogenannten Umweltspur unterwegs sind. Die beginnt in Nord-Süd-Richtung an der Friedrich-Ebert-Straße und verläuft bis in die Alfred-Bozi-Straße. In umgekehrter Richtung beginnt die Umweltspur hinter dem Knoten Elsa-Bränd­ström-Straße, führt über den zentralen Platzbereich in die Friedrich-Verleger-Straße Richtung Kesselbrink. In der Herforder Straße wird der Radverkehr auf dem dort vorhandenen Radweg weiter geführt. Umweltspur und Autofahrspur würden durch eine durchgehende weiße Linie getrennt, das Überfahren würde geahndet.

Verkehrsführung am Jahnplatz ist ein Dauerthema

Die Verkehrsführung am Jahnplatz erregt seit Monaten die Gemüter. Das Paprika-Bündnis aus SPD, Grünen und Piraten/Bürgernähe möchte den Autoverkehr deutlich einschränken. CDU, FDP und BfB setzen darauf, den Verkehr flüssiger zu machen, fürchten um die Erreichbarkeit der Innenstadt. Dabei geht es vor allem um die Luftqualität. Die Stickstoffdioxidwerte sind nach Angaben des Landesumweltamtes zu hoch, ein neuer Luftreinhalteplan soll her, und er könnte auch Verkehrsbeschränkungen beinhalten.

Kritiker bezweifeln allerdings die Aussagekraft der Daten, weil die über einen Passivsammler ermittelt werden, der in einem Baum an einer viel angefahrenen Bushaltestelle hängt. Vor allem auf Drängen der CDU hat das Landesumweltamt inzwischen einen zusätzlichen Messcontainer unweit vom Passivsammler entfernt aufgestellt. Gleich nebenan befindet sich auch die aktuelle Kanalbaustelle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5522039?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F