Mi., 14.03.2018

Nina Bieber (14) geht bei »The Voice Kids« in die nächste Runde Große Show mit irrer Stimme

Kraftvolle Simme, tolle Präsenz auf der Sat1-Bühne: Nina Bieber (14) hat in der ersten Runde von »The Voice Kids« die Stars der Jury sowie das Publikum mit ihrer Performance von Jesse J’s »Mama knows best« begeistert.

Kraftvolle Simme, tolle Präsenz auf der Sat1-Bühne: Nina Bieber (14) hat in der ersten Runde von »The Voice Kids« die Stars der Jury sowie das Publikum mit ihrer Performance von Jesse J’s »Mama knows best« begeistert. Foto: SAT.1/André Kowalski

Von Annemarie Bluhm-Weinhold

Bielefeld/Steinhagen (WB). Diese Stimme! Mit ihrer unglaublichen Power hat die Steinhagener Schülerin Nina Bieber (14) vor vier Wochen in der ersten Runde der Sat1-Talentshow »The Voice of Germany Kids« die Stars in der Jury geradezu hingerissen. Nun steht sie vor der nächsten Herausforderung: den »Battles«.

Voraussichtlich am Sonntag, 25. März, 20.15 Uhr auf Sat1, steigt die Ummelnerin, die in Steinhagen zur Schule geht, bei der Show in den Ring. Diesmal steht sie nicht allein auf der Bühne, sondern mit ihren Mitstreiterinnen Selina und Natalia und singt Katy Perrys »Firework«. Die Sendung ist aufgezeichnet, verraten darf Nina aber nichts: »Aber es wird aufregend.«

Zitternde Knie – und dann den Auftritt genießen

An Aufregung hat es auch bisher nicht gemangelt bei »The Voice Kids«. Lampenfieber? Kennt das Gesangstalent eigentlich nicht: »Sobald ich auf der Bühne stehe, ist das weg.« Nicht aber auf der Sat1-Showbühne: »Mir haben so die Beine gezittert. Ich hatte richtig Angst, weil mir doch so viele Menschen zuhören«, schildert Nina Bieber die ersten Momente im Fernsehstudio. Doch das Zittern hört man ihr nicht an. Sie singt – und wie: »Ich habe dann nur noch den Moment genossen, dort singen zu dürfen.«

»Mama knows best« von Jesse J ist eines von Ninas Lieblingsliedern, das sie mit solcher Intensität und Kraft rüberbringt, dass sowohl Nena als auch Max Giesinger für die Ummelnerin »buzzern«. »Ein wahnsinniges Energiebündel«, schwärmt Max Giesinger von der 14-Jährigen, die erst einmal total überwältigt ist: »Dass sich die Stühle umgedreht haben, hat mich noch glücklicher gemacht.« In der tröstenden Umarmung von Max Giesinger findet sie auch ihre Sprache wieder, ist schlagfertig und rappt noch eine Zugabe. »Ein Allroundtalent«, schwärmt Giesinger. Kunststück: Ninas zweites großes Hobby neben dem Singen ist das Hip-Hop-Tanzen.

Nena oder Max Giesinger?

Nina hat die Qual der Wahl: Wer wird ihr Coach? Weltstar Nena oder Songwriter Max Giesinger, selbst 2011 bei »The Voice« entdeckt? »Bei Max Giesinger fühle ich mich wohl«, sagt Nina. Und sie bewundert ihn: »Er hat sich seinen Weg selbst gebaut.«

Sie singt, seit sie reden kann, sagt sie selbst. Und sie hat sich alles selbst beigebracht – kein professioneller Unterricht. In der fünften Klasse hat sie ihre Musiklehrerin angesprochen und in den Schulchor eingeladen. Seitdem singt sie dort und für eine Schülerband. Eine Gesangskarriere schwebe ihr schon vor, sagt die Neuntklässlerin. Aber der Traum ist erst einmal »The Voice Kids«. Ihre Freunde haben ihr geraten, sich – noch einmal – zu bewerben, nachdem sie vor ein paar Jahren eine Absage erhalten hatte.

Nun aber wurde sie zur Scoutingtour und zu mehreren Castings eingeladen, schaffte es aus dem Bewerberkreis von 10.000 Kindern unter die ersten 100 in den Blind Auditions und nun unter die 54 Kandidaten der zweiten Runde. Und natürlich steht ihre Familie wieder hinter der Bühne und fiebert mit. »Ich glaube, die sind ganz schön stolz.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5589523?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F