>

Sa., 17.09.2016

Paralympics: Anne Patzwald zieht mit Basketballteam ins Finale ein Mit Christi Segen

Von Uwe Caspar

Rio/Gütersloh(WB). Fast täglich ein Spiel und Training bei den Paralympics in Rio de Janeiro. Da bleibt für Anne Patzwald und ihre Mitstreiterinnen des deutschen Rollstuhlbasket-Nationalteams nicht viel Zeit, die Stadt kennen zu lernen. Doch für einen Ausflug zu dem berühmten Wahrzeichen von Rio hat es doch gereicht: Das Team Germany versammelte sich vor seinem ersten Spiel vor der Christus-Statue.

»Die ist schon sehr beeindruckend«, bewundert Anne Patzwald das 30 Meter hohe Monument mit einer Kapelle auf dem Sockel. Einige ihrer Mannschaftskameradinnen beteten in dem kleinen Gotteshaus. Mit Christi Segen waren die deutschen Rollis nun bis ins Endspiel vorgestoßen.

Am Donnerstag besiegten sie den vermeintlichen Turnier-Topfavoriten Holland locker mit 55:45. Für Gold hat es am Ende dann aber doch nicht gereicht. Die deutsche Mannschaft verlor gegen das Team aus den USA in der Nacht zu Samstag mit 45:62 (17:29). »Egal wie die Partie ausgeht, wir haben unser Ziel bereits erreicht. Denn Silber ist uns jedenfalls sicher«, strahlte die ausgebildete Ergotherapeutin aber vor ihrer letzten Korbjagd in Brasilien.

Tragischer Sportunfall

Seit einem tragischen Sportunfall vor acht Jahren ist die querschnittsgelähmte junge Frau an den Rollstuhl gefesselt. Früher war sie eine talentierte Judokämpferin, Fußballerin und Kletterin. »Anne hätte es auch im Judo weit gebracht«, meint Dietmar Fedde, 1. Vorsitzender des BBC Warendorf. Weil es in Gütersloh keinen Rolli-Klub gibt, hat sich Anne Patzwald dem BBC angeschlossen: Die Empfehlung eines Nachbarn.

Sie ist im Team Germany übrigens die einzige Zweitliga-Spielerin. Trotzdem hat die Gütersloherin in relativ kurzer Zeit den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft, holte mit ihr im Vorjahr den Europameistertitel.

Beeindruckt zeigt sich die Paralympics-Teilnehmerin nicht nur von dem weitläufigen olympischen Dorf und der tollen Stimmung bei den Wettkämpfen (»Die spornt uns zusätzlich an«), sondern auch von der Bertelsmann-Party Anfang der Woche. »Leider mussten wir das Fest schon recht früh verlassen, weil für uns am nächsten Tag eine wichtige Begegnung anstand«, berichtet Anne Patzwald. Schon die Verabschiedung der deutschen Rio-Reisenden in Frankfurt war für sie »ein Highlight«.

Gespräch mit Daniela Schadt

Daniela Schadt, die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, führte ein längeres Gespräch mit der Gütersloherin. Ebenso weiß Anne Patz-wald den Abschied in einem kleineren Rahmen zu schätzen: Vor dem Aufbruch nach Frankfurt gab es für sie die besten Wünsche der Schüler der Grundschule Neißeweg, die Anna Patzwalds achtjährige Schwester besucht. »Das war sehr rührend«, lächelt die Paraolympionikin.

Die Stadt Warendorf plant schon einen Empfang mit ihr, wird Gütersloh nachziehen? Anne dazu: »Ich lasse mich überraschen...«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4309590?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198389%2F2516079%2F