Mi., 14.03.2018

Commerzbank hat 1900 neue Privatkunden – Gütersloher Filialnetz bleibt erhalten Digitales Angebot wird ausgebaut

Die beiden Niederlassungsleiter Ludger Hunke und Rainer Stackmann stellen das Geschäftsjahr 2017 vor.

Die beiden Niederlassungsleiter Ludger Hunke und Rainer Stackmann stellen das Geschäftsjahr 2017 vor. Foto: Natascha Siebe

Gütersloh (WB/nasi). Den Gewinn von 1900 neuen Privatkunden am Standort Gütersloh erklärt die Commerzbank durch das kostenlose Girokonto. 140 neue Firmenkunden konnten außerdem verzeichnet werden. Insgesamt werden von dem Geldinstitut nun 89.900 Kunden in der Region betreut.

Die Commerzbank in Gütersloh gab gestern einen Überblick über das Geschäftsjahr 2017 und die Entwicklung des Privat- und Firmenkundengeschäfts. Die Direktoren Ludger Hunke (Privat- und Geschäftskunden) und Rainer Stackmann (Firmenkunden) ziehen den Schluss, dass es am wichtigsten sei, Digitalisierung und die persönliche Beratung unter einen Hut zu bringen.

« Das Neugeschäftsvolumen bei Immobilienkrediten betrug 113,7 Millionen Euro. Das Baufinanzierungsvolumen stieg damit um 20,9 Prozent. Das Gesamtkreditvolumen betrug eigenen Angaben zufolge 650,9 Millionen Euro.

Ein Ziel ist der weitere Ausbau des digitalen Angebots. Dennoch bleibe die persönliche Ansprache wichtig. Deshalb bleibe das Filialnetz mit vier Niederlassungen im Kreis Gütersloh auch erhalten. Jeder vierte Kunde wünsche sich immer noch die persönliche Beratung, so die Niederlassungsleiter.

34,8 Millionen Euro in Wertpapiere investiert

Die 125 Mitarbeiter in der Niederlassung Gütersloh zeigten, dass die Ausweitung der Digitalisierung lediglich unterstützend wirken soll und persönliche Gespräche dadurch effektiver gestaltet werden, weil die Kunden sich vorher selber informieren können.

34,8 Millionen Euro investierten Anleger in Gütersloh neu in Wertpapiere. Das Depotvolumen wuchs um fünf Prozent auf 694,8 Millionen Euro. Das verwaltete Kundenvolumen lag bei 1,24 Milliarden Euro. »Wer anlegt, statt zu sparen, kann auch im Niedrigzinsumfeld sein Geld bei überschaubarem Risiko vermehren«, meint Hunke.

Dazu sei die Baufi-App eine Neuerung, durch die der Kunde in wenigen Schritten eine Immobilie bewerten und Konditionsangebote und Finanzierungsmöglichkeiten einsehen kann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5589412?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F