Di., 29.09.2015

Kreistag lehnt Altkennzeichen erneut ab – Verein HW &WD muss jetzt ein Bürgerbegehren prüfen Auf dem Autoschild bleibt es bei »GT«

Achim Wahlbrink (links) und Reinhard Breckenkamp vom verein HW & WD werden am kommenden Freitag ab 19 Uhr in der Alten Tenne in Wiedenbrück ein Bürgerbegehren erörtern.

Achim Wahlbrink (links) und Reinhard Breckenkamp vom verein HW & WD werden am kommenden Freitag ab 19 Uhr in der Alten Tenne in Wiedenbrück ein Bürgerbegehren erörtern. Foto: Steve Wasilyw

Von Stephan Rechlin

Halle (WB). Der Kreistag bleibt stur. Auf den Autokennzeichen im Kreis Gütersloh soll weiterhin nur »GT« stehen. Die Verwendung von vier möglichen Altkennzeichen lehnte die Mehrheit am Montag erneut ab.

Nur zehn Mitglieder aus allen Fraktionen stimmten für eine Liberalisierung, drei enthielten sich. Die breite, 43 Stimmen zählende Mehrheit ließ sich nicht von den Appellen der Befürworter beeindrucken.

Zu ihnen zählte zum Beispiel Michael zur Heiden, Fraktionsvorsitzender der Liberalen: »Der Kreis will laut seinem Logo weltgewandt und bodenständig sein. Stimmt der Kreistag der Liberalisierung zu, wäre das weltgewandt. Lehnt er ab, bleibt er nur bodenständig.« Die Identität des Kreises hänge nicht von einem Stück Blech ab. An den Landrat gewandt, stellte zur Heiden fest: »Herr Adenauer, Sie wollen einer Ermöglichungs- und keiner Verhinderungsbehörde vorstehen. Jetzt können Sie Ihren Worten Taten folgen lassen.« Doch nicht einmal die eigenen Fraktionskollegen folgten diesem Aufruf – zwei stimmten für, zwei gegen die Liberalisierung.

Nicht bodenständig, sondern rückständig

Mit Liane Fülling und Jan Goldberg ergriffen zwei weitere Befürworter der Altkennzeichen aus der SPD das Wort; aus dieser Fraktion formulierte Klaus Tönshoff aus Harsewinkel (!) jedoch auch das wirkungsvollste Gegenargument: »Die Rückkehr zu den Altkennzeichen wäre weder weltgewandt noch bodenständig, sondern nur noch rückständig.« Zumal es neben den Wunschkennzeichen »WD« und »HW« noch zwei weitere, historisch mögliche Varianten gebe: »BI« (in Schloß Holte-Stukenbrock) und »WAF« in Harsewinkel. Das zunächst ebenfalls erwogene »PB« ist einer Auskunft des Verkehrsministeriums zufolge doch nicht möglich.

Helga Lange (Grüne, aus Halle) sieht im »GT« die Klammer um einen 1970 und 1973 zusammengewürfelten Kreis. Nicht mal in Halle und Wiedenbrück gebe es Mehrheiten für eine Rückkehr zu den Altkennzeichen. In Rheda- Wiedenbrück würde das »WD« die mühsam erzielten Fortschritte im Zusammenwachsen der beiden Stadtteile sogar noch gefährden.

Die UWG folgte den Warnungen des Kreisheimatpflegers vor einer Rückkehr zu den Altkennzeichen. Nach der zweiten Abstimmungsniederlage in zwei Jahren werden die Mitglieder des Vereins HW & WD jetzt prüfen, ob sie ein Bürgerbegehren in die Wege leiten wollen. Das sei laut Vorsitzendem Achim Wahlbrink keine leichte Entscheidung: »Wir können die Abstimmung darüber nicht auf Wiedenbrück und Harsewinkel beschränken, weil diese verkehrspolitische Entscheidung den gesamten Kreis Gütersloh berührt.« In dem Bürgerbegehren seien also 20 Prozent aller wahlberechtigter Stimmen im Kreis Gütersloh zu erzielen: »Das wären ungefähr 60 000 Stimmen.«

Kommentare

Wahrezichen GT ? - jawohl

dem Kommentar ist grundsätzlich nichts hinzufügen. Nur soviel - der Kreistag diskreditiert mit seinen eigentümlichen Argumenten bzw. Entscheidung eine Befürwortung der Wiedereinführung durch ca. der Hälfte ihrer bundesweiten Kreistagskollegen. Die Debatte an sich ist doch wesentlich banaler als die tiefsinnigen Stichworte - weltoffen, boden- oder rückständig - widerspiegeln. Wie häufig höre und lese ich noch das Wort "Altkreis" ohne das dies irgendwie schadet. Es gibt ja die lustig bis fies gemeinten Deutungen der Kfz-Kennzeichen ( OF= ohne Führerschein , EU = Esel unterwegs etc.) , GT steht bekanntlich für "Große Trottel oder ganz trottelig" . Ein "wieder dabei "(WD) der Altkennzeichen wäre wahrscheinlich letztlich "höchst weise" (HW).

Wahrzeichen GT?

Obwohl es mich als Bielefelder nicht betrifft, finde ich diese Entscheidung mehr als beschämend. Wenn man einmal über den Tellerrand schaut, stellt man fest, dass in Deutschland bereits ein Großteil der sogenannten Altkennzeichen wieder eingeführt worden ist. Die Nachfrage ist in vielen Fällen groß und beschert den Kreisen zusätzliche Einnahmen. Meines Wissens nach ist daran noch kein Kreis zerbrochen. Warum sollte man den Menschen, die es gerne möchten, nicht die Wahlmöglichkeit geben? Es würde ja niemand zu HW oder WD gezwungen. Im Gegenteil: nur wer es ausdrücklich wünscht, bekäme es. Für alle anderen bliebe es bei GT.
Die allermeisten Menschen identifizieren sich mit einer Stadt, nicht mit einer künstlich geschaffnenen Verwaltungseinheit. Die Städte gibt es schon seit Jahrhunderten und es wird sie wohl auch in Jahrhunderten noch geben. Der Kreis GT wurde hingegen vor etwa 40 Jahren einfach zusammengewürfelt. Bei der Tendenz zu immer größeren Verwaltungseinheiten ist es gut möglich, dass es ihn in 40 Jahren gar nicht mehr geben wird.
Insbesondere Herr Adenauer möchte offenbar mit aller Macht das "Zwangs-GT" für jeden Kreiseinwohner aufrechterhalten. Seit der Kennzeichenmitnahmeregelung ist das aber heute schon nicht mehr gegeben. Es entsteht der Eindruck, der Bestand des Kreises hinge von den Anfangsbuchstaben der Autokennzeichen ab und dieses sei sozusagen dessen Wahrzeichen. Wenn es sonst nichts gibt, womit man sich identifizieren kann, ist der Kreis tatsächlich ziemlich arm und schwach statt stark.
Gerade in dieser Zeit predigen die Politiker immer wieder, wir seien bunt und vielfältig. In diesem Fall gilt das bisher leider nicht. So sieht ein "Diktat von oben" aus, aber keine Bürgernähe. Aus meiner Sicht ein Armutszeugnis für den angeblich besten Kreis der Welt. Die Befürworter kann man nur ermutigen, weiter für die Sache zu kämpfen.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3539249?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F