Do., 08.02.2018

Heftiger Güllegestank am Schützenberg in Halle Anwohner haben die Nase voll

Für die Anwohner am Schützenberg ist es eine Zumutung: Die Gülle auf dem Grünland unterhalb der Kaffeemühle – beliebte Rodel-, Picknick- und Spaziergehwiese – stinkt ihnen. Jetzt haben sie erneut einen Hilferuf ins Rathaus gesendet.

Für die Anwohner am Schützenberg ist es eine Zumutung: Die Gülle auf dem Grünland unterhalb der Kaffeemühle – beliebte Rodel-, Picknick- und Spaziergehwiese – stinkt ihnen. Jetzt haben sie erneut einen Hilferuf ins Rathaus gesendet. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Von Klaudia Genuit-Thiessen

Halle (WB). Wenn der Traktor mit der Gülle anrückt, kriegen die Anwohner des Schützenberges Schnappatmung. Denn was für den Pächter Grünland und damit landwirtschaftliche Nutzfläche ist, ist für sie die Quelle unerträglicher Geruchsbelästigung. Jetzt haben die Bürger erneut einen Hilferuf an die Stadt geschickt.

Die große Wiese unterhalb der Kaffeemühle ist in Halle beliebt als Rodel- und Picknickwiese und Auslauffläche für Hunde. Sie gehört mehreren Privatleuten, die ihr Land verpachtet haben. Ein Streifen ist sogar im Besitz der Stadt, die mit dem Pächter verabredet hat, dass er ein etwa 20 Meter breites Stück zur Straße Schützenberg hin ausnimmt von den Düngemaßnahmen. Ausgenommen ist auch ein Wanderweg, der vom Waldkindergarten den Berg hinauf zum Knüll führt.

Einige Gülle-Fuhren am frostigen Dienstag haben jetzt wieder für hitzige Auseinandersetzungen gesorgt. Christine Böhm (54): »Auf der angefrorenen Oberfläche des Bodens bleibt die Gülle stehen. Und wenn die Sonne dann mittags drauf scheint, stinkt das zu Himmel. Bei diesem Wetter hält sich der Jauchegeruch tagelang.«

Landwirt hat sich durchaus kooperativ gezeigt

Bürger und Landwirt haben versucht, in Gesprächen eine Lösung zu finden. Das mißlang. Obwohl sich der Landwirt schon einige Male sehr kooperativ gezeigt haben soll, wie die Bewohner des Gebietes unterhalb der Wiese hervorheben. »Wir wissen, dass die Situation für ihn auch nicht optimal ist, denn er zahlt die Pacht auch dafür, dass er die Gülle hier entsorgen kann. Wir wollen auch bestimmt keine Hexenjagd veranstalten. Aber er hat die Fässer voll – und wir die Nase«, sagt Christine Böhm. »Wir können tagelang nicht mehr lüften«.

Petra Buchalla (52) verweist zudem auf das angrenzende Naturschutzgebiet. Vor Jahren habe ein Pächter sogar EU-Mittel eingesetzt, um mit extensiver Bewirtschaftung eine Naturwiese zu fördern. »Die Wiese ist jetzt tot«, ärgert sich die Anwohnerin. Oft laufe die Gülle die Straße runter und dann in den Kanal – eine Zumutung. »Das hat ganz andere Dimensionen als so ein kleiner Hundehaufen. Es ist einfach eklig.«

Unterpflügen auf Grünland unmöglich

Die Anwohner haben jetzt um einen Termin bei der Bürgermeisterin gebeten. Umweltbeauftragter Stephan Borghoff war schon einige Male draußen, um die ordnungsgemäße Einhaltung der Düngeverordnung zu überwachen. Er kennt das Problem längst: Die Gülle wird auf eine relativ trockene und damit für einen Traktor befahrbare Fläche mit einem Untergrund aus Kalkstein gespritzt. »Das ist vom Prinzip her für die Landwirtschaft in Ordnung, aber für die Anwohner natürlich nicht so dolle. Und natürlich auch nicht für unseren Waldkindergarten. Auf dem Grünland lässt sich ja nichts unterpflügen.«

Stephan Borghoff kennt auch das Dilemma der Landwirte: Wohin mit der Gülle? Mit dem Flächenverlust durch den Autobahnbau habe sich das Problem verschärft. »Toll wäre es, wenn wir auf freiwilliger Basis eine Ersatzfläche anbieten könnten. Aber unser Spielraum ist begrenzt. So ein Fass aufzumachen geht über unsere Kräfte als Stadt.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5494646?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F