Fr., 09.02.2018

Matthäuspassion setzt den Schlusspunkt der 55. Haller Bach-Tage Meisterwerk der Musikkultur

Der Bach-Chor der Johanniskantorei Halle gestaltet das große Chorkonzert mit – die Matthäuspassion.

Der Bach-Chor der Johanniskantorei Halle gestaltet das große Chorkonzert mit – die Matthäuspassion.

Halle (WB). Beim Chorkonzert II der 55. Haller Bach-Tage ist die Matthäus-Passion (BWV 244) am Samstag, 10. Februar, um 17 Uhr in der St. Johanniskirche Halle zu hören. Wiederholt wird das Konzert am Sonntag, 11. Februar, um 17 Uhr in der Altstädter Nicolai-Kirche in Bielefeld.

Mit Bachs Meisterwerk, der Matthäuspassion, setzen die Bach-Tage einen fulminanten Schlusspunkt nach zehn Tagen herausragender Musik zu den 55. Haller Bachtagen . Diese oratorische Passion gehört zu den Höhepunkten in Johann Sebastian Bachs Schaffen und ist eines der bedeutendsten Werke der abendländischen Musikkultur. Bachs Matthäus-Passion ist ein ausgesprochen komplexes Werk. Die epische Grundlage bildet der Bericht von Jesu Leiden und Sterben nach dem Matthäus-Evangelium.

Freie Dichtungen und Kirchenliedtexte hinzugefügt

Zur Erweiterung des Bibeltextes in der Lutherschen Übersetzung – gesungen vom Evangelisten (Tenor) – wurden freie Dichtungen und Kirchenliedtexte hinzugefügt. Die hinzugefügten Textpassagen stammen von Chr. F. Henrici (bekannt unter dem Pseudonym Picander), mit dem Bach öfters zusammenarbeitete. Für die teilweise dialogisch angelegten Texte verwendet Bach an entscheidenden Stellen die Doppelchörigkeit; das brachte ihm mitunter den Vorwurf ein, diese Passion sei zu kunstvoll und opernhaft.

Nach mehreren Aufführungen gerieten diese Werke nach Bachs Tod in Vergessenheit. Die Wiederaufführung der Matthäus-Passion unter Felix Mendelssohn Bartholdy im Jahr 1829 in Berlin leitete eine Bach-Renaissance ein.

Bachchor singt in zwei Konzerten

In zwei Konzerten singt der Bachchor der Johanniskantorei Halle unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Martin Rieker das für einen Doppelchor geschriebene Werk, begleitet auf historischen Instrumenten von dem Hannover Kammerorchester Ensemble aperto. Die Solisten: Die Sopranistin Anna-Lena Schuppe kam als Tochter eines Kantors schon sehr früh mit Musik in Berührung. Ihre Gesangsausbildung begann sie in der Johanniskantorei Halle. Bevor sie 2015 ihr Gesangsstudium für Alte Musik an der Hochschule für Künste Bremen aufnahm, studierte sie Gesangspädagogik und Schulmusik in Frankfurt am Main. Neben einer regen kammermusikalischen und Konzerttätigkeit ist sie begeisterte Gesangspädagogin, Chorleiterin und Mitglied in diversen Chören.

Eva Leonie Stüer, Alt, sang mit 15 Jahren den Knaben im Elias von Mendelssohn und war von da an immer wieder solistisch zu hören, so  auch bei den 53. Haller Bach-Tagen. Außerdem ist sie Mitglied des preisgekrönten Bolongaro Sextetts und konnte bereits gemeinsam mit den King’s Singers arbeiten. Seit 2015 studiert sie in Wiesbadener Gesangspädagogik.

Bogen von Werken des Mittelalters bis zu zeitgenössischer Musik

Das breit gefächerte Repertoire von Knut Schoch, Tenor, spannt einen Bogen von Werken des Mittelalters bis zu Uraufführungen zeitgenössischer Musik. Besonderen Raum nehmen neben dem Oratorium der Liedgesang, die Kammermusik sowie die Oper ein.

Markus Flaig (Bassbariton) kam über die Orgel zur Musik und über ein Schul- und Kirchenmusikstudium zum Gesang. Konzertreisen führten ihn durch auch schon nach Japan für eine Tournee unter Masaaki Suzuki.

Fabian Kuhnen ist nach 2015 wieder zu hören

Fabian Kuhnen, erhielt ersten Gesangsunterricht im Thomanerchor Leipzig. 2016 schloss er sein Studium in Detmold mit Auszeichnung ab. Seit Juli 2016 ist er festes Mitglied des NDR-Chores. Ein großes Anliegen ist ihm die Pflege des Kunstliedes, wie das Haller Publikum 2015 hören konnte. 2018 erscheint seine erste CD mit Welt-Ersteinspielungen von Kantaten Georg Phillip Telemanns Er sang und spielte bereits unter namhaften Dirigenten wie Kurt Masur und Simon  Rattle.

Für das Konzert in Halle sind nur noch sehr wenige Restkarten erhältlich. Für die Aufführung in Bielefeld sind noch ausreichend Karten vorhanden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5500480?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F