Fr., 13.07.2018

Unbekannte waren auf nächtlichem Beutezug im Evangelischen Gemeindeamt Einbrecher stehlen Abendmahlskelch

Beim Beutezug im Gemeindeamt haben Einbrecher den Tresor umgekippt. Dabei wurden Griff und Öffnungsmechanismus beschädigt, zeigt hier Martin Kralemann.

Beim Beutezug im Gemeindeamt haben Einbrecher den Tresor umgekippt. Dabei wurden Griff und Öffnungsmechanismus beschädigt, zeigt hier Martin Kralemann. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Von Klaudia Genuit-Thiessen

Halle (WB). Kaum mehr als Pfennigbeträge erbeutet, aber Schaden für Tausende Euro angerichtet haben unbekannte Täter bei einem Einbruch im Evangelischen Gemeindeamt in Halle. Aber sie haben wohl auch einen sehr alten Abendmahlskelch mitgenommen, bedauert Kirchmeister Fritz Ellerweg.

»Wir gehen davon aus, dass er tatsächlich weg ist«, sagt der Bau-Kirchmeister, der sich gestern Vormittag einen Überblick über den Schaden verschafft hat, den die Täter angerichtet haben. Der Diebstahl bedeutet für die Kirchengemeinde jedenfalls einen beträchtlichen ideellen Verlust. Denn der vergoldete Silberkelch könnte nahezu 200 Jahre alt sein. Das schätzt jedenfalls der Restaurator, der ihn gerade erst wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt hat.

Zum Einbruch: Der hat sich zwischen Mittwochabend, an dem sich noch der Bibelkreis von Pastor Nicolai Hamilton im Spenerhaus getroffen hat, und Donnerstagmorgen ereignet. Aufgefallen sind die Spuren gegen 7.30 Uhr morgens Jugendreferent Martin Kralemann: Die Täter haben wohl versucht, die Eingangstür des nebenan liegenden Jugendheimes aufzuhebeln. Das ist ihnen ebenso missglückt wie der Einstieg dort durch ein Fenster im Erdgeschoss. Dabei haben die Unbekannten lediglich eine hölzerne Zierleiste abgebrochen.

»Hier gibt es nichts zu holen»

»Hier gibt es sowieso nichts zu holen«, sagt Martin Kralemann. »Als Küsterin Alexandra Stroh ein offenes Fenster im Gemeindeamt gesehen hat, sind wir rübergegangen und haben dann die Polizei angerufen«. Im Spenerhaus war der Einbruch nicht zu übersehen: Die Täter sind durch die Hintertür ins Gebäude gekommen und haben verschiedene Türen im Inneren aufgebrochen. Auf der Suche nach Beute rissen sie Ordner aus den Schränken im Erdgeschoss und im ersten Stock. Und sie hatten es auf den großen, tonnenschweren Tresor im Gemeindeamt abgesehen. »Das ist aber Deutsche Wertarbeit«, sagt Martin Kralemann. Den übermannshohen Safe haben die Täter umgekippt. Dabei wurden zwar Griff und Öffnungsmechanismus beschädigt, aber seine Schätze gab der vermeintliche Geldschrank nicht preis. »Wir bewahren darin nur ganz wenig Bargeld auf. Das lohnt sich nicht, den Tresor zu knacken«, verweist Mitarbeiterin Ina Niewöhner auf den wahren Schatz: Familienbücher für die Taufen, Kirchbücher, Stempel und einige Schlüssel.

Verschwunden ist seit dem Einbruch der gerade restaurierte Abendmahlskelch, einer von fünf oder sechs, den die Kirchengemeinde benutzt. Über Goldschmied Wolfgang Otterpohl war er zu einem Fachmann gelangt, der ihn soeben wieder in »einen 1-a-Zustand« versetzt hatte. Otterpohl: »Der Kelch ist eine ausgezeichnete Handarbeit, und es wäre doch schön, wenn die Kirchengemeinde ihn zurückbekommen könnte. Solch ein Kelch ist keine Handelsware – und als Altmetall bekommt man doch gar nichts dafür.«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5901739?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F