Fr., 13.07.2018

Gerhard Weber über sein Verhältnis zu Udo Hardieck »Uns hat’s keiner zugetraut«

Die erfolgreichen Partner Gerhard Weber und Udo Hardieck.

Die erfolgreichen Partner Gerhard Weber und Udo Hardieck. Foto: imago

Von Stefan Küppers

 Halle(WB). »Schreiben Sie nicht, dass er nur im Hintergrund stand«, stellt Gerhard Weber gleich zu Beginn klar. Er selbst hat Udo Hardieck über Jahrzehnte ganz anders erlebt.

Beide haben als Unternehmer in Halle zusammen eine einzigartige Erfolgsgeschichte geschrieben, die Mitte der 60er Jahre ihren Anfang nahm. Dass sie später einen großen Modekonzern erfolgreich leiten würden, ahnten die jungen Haller damals noch nicht. Doch dass sie beruflich gut zusammenpassen würden, das merkten sie schon früh. »Wir haben gut zusammen gefunden, weil wir beide gerne immer fleißig waren«, sagt Weber. »Wir haben immer früh angefangen und es war kaum ein Abend, der uns zu lang wurde«, erzählt Weber von Basisgrundlagen für Erfolg.

Und es gibt Erlebnisse aus den Anfängen, die sich heute wie Anekdoten erzählen. Zum Beispiel die Sache mit den Tweedhosen aus Italien, die der junge Gerhard Weber aus Florenz bestellt hatte, weil er einen Riecher dafür hatte, dass sich diese in der Damenwelt gut verkaufen würden. Seinerzeit hatte er einen Keller in der Textilfirma von Emil Hardieck, dem Vater von Udo, am Klingenhagen angemietet. Webers Doppelgarage an der Mönchstraße war für die geschäftlichen Entwicklungen mittlerweile zu klein geworden. Weber kann sich noch gut an die Skepsis des erfahrenen Textilunternehmers Emil Hardieck erinnern, als dieser die aus seiner Sicht nicht erstklassige Stoffqualität aus Italien in Augenschein nahm. Doch die Damenwelt wollte genau diese Tweedhosen damals kaufen, und in wenigen Tagen waren mehrere tausend Stück abgesetzt. Und während der alte Emil Hardieck nach Webers Erinnerung nach dem Husarenstück mit den Tweed-Hosen so etwas sagte wie »Ich verstehe die Welt nicht mehr«, kamen die jungen Udo Hardieck und Gerhard Weber als Geschäftspartner zusammen.

Als Diplom-Ingenieur und Techniker war Udo Hardieck ein wichtiger und wesentlicher Faktor für den Erfolg des gemeinsamen Unternehmens. »Udo Hardieck hatte die fachliche Ahnung von der Produktion, die ich nicht hatte«, verdeutlicht Weber. Gut kann er sich noch an die damaligen Sauna-Abende erinnern, als vieles beruflich Wichtige in einem sehr privaten Rahmen vorbesprochen wurde. Und er erinnert gerne die späteren gemeinsamen Erfolge abseits der Firma, als zum Beispiel das Gerry-Weber-Stadion gebaut wurde. »Das hatte uns doch damals keiner zugetraut«, weiß Weber, dass die große Skepsis anderer immer ein treuer Wegbegleiter der beiden war. Natürlich, die vielen Erfolge haben die beiden Haller zusammen geschweißt. Doch die schönsten Erinnerungen, sagt Weber, habe er an das gemeinsame Glas Bier, das man dann anschließend getrunken hat.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5903091?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F