Di., 26.12.2017

Mordkommission ermittelt in Beelen Rentner an Heiligabend in Rollstuhl getötet

Symbolbild.

Symbolbild.

Beelen/Münster (dpa). Ein Rentner im Rollstuhl ist im münsterländischen Beelen (Kreis Warendorf) Opfer einer Gewalttat geworden. Er wurde wohl durch Schläge gegen den Kopf getötet.

Die Leiche des Mannes sei am Montag obduziert worden, teilte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt in Münster mit. »Die Rechtsmediziner haben festgestellt, dass die Einwirkung stumpfer Gewalt, wie sie bei Schlägen gegen den Kopf entsteht, den Tod des 71-jährigen Mannes verursacht haben.«

Angehörige hatten den Rentner an Heiligabend tot in seinem Rollstuhl sitzend in seinem Haus in Beelen im Kreis Warendorf gefunden. Die alarmierte Polizei stellte erhebliche Verletzungen fest, die auf massive Gewalteinwirkung hindeuteten. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

Der Tathergang sei weiterhin unklar, sagte Botzenhardt am Montag. Nach bisherigen Ermittlungen sei der Rentner am Freitag zum letzten Mal lebend gesehen worden. »Die Spurensuche und -sicherung in Beelen ist noch nicht abgeschlossen und läuft trotz der Feiertage weiter auf Hochtouren.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5380518?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F