Fr., 29.12.2017

300 Zuschauer auf dem Biolandhof Strotdrees – Kinder sind besonders interessiert Erst das Spiel, dann Punsch und Bratwurst

Harsewinkel (WB). Auch wenn der ökumenische Stadtadventskalender in diesem Jahr nicht stattfand, gab es das Krippenspiel auf dem Biolandhof Strotdrees dennoch. In den Vorjahren war das Schauspiel zu Weihnachten immer Abschluss der gemeinsamen Veranstaltung der christlichen Gemeinden Harsewinkels.

Etwa 300 kleine und große Besucher verfolgten gemeinsam den langen Weg und die Suche der Heiligen Familie. Mitglieder und einige Freunde der Familie Strotdrees präsentierten Im Witten Sand das kleine Schauspiel nach der Weihnachtsgeschichte von Astrid Lindgren. »Diese finde ich am nettesten und besonders passend«, meinte Stefanie Strotdress, die die Geschichte erzählte.

Bei relativ milder Witterung folgten die zahlreichen Gäste nach dem gut halbstündigen, sehr eindrucksvollen Schauspiel zudem der Einladung zu Punsch und Bratwurst gerne. In gemütlicher Runde verweilten sie noch zusammen auf dem Hof.

Die Flucht von Maria und Josef vor Herodes steht im Zentrum des weihnachtlichen Schauspiels. Neben dem jungen Paar auf der Suche nach einer Herberge gehörten auch einige römische Soldaten, ein Hirtenlager, ein Pferd, Esel und Ziegen zur Szenerie auf dem Bauernhof im Witten Sand. Ergänzt wurde das Krippenspiel immer wieder von gemeinsam mit den Zuschauern gesungenen Weihnachtsliedern. Für die musikalische Begleitung waren die Bläser Johannes Theißing, Katharina Prontnicki, Julia Rolf, Arthur Harder und Leon Theißing verantwortlich.

Auf ihrer Herbergssuche wurden Maria und Josef, gespielt von Christina Strotdrees und ihrer Cousine Esther Wohlhüter, mehrfach von Wirtsleuten abgewiesen. Schließlich blieb ihnen nur noch der Vorraum des großen Kuhstalls übrig.

Als schließlich die frohe Botschaft von der Geburt des Jesuskindes, gespielt von Marie-Luise Strotdrees, der Enkelin der Hofinhaber, verkündet wurde, zog es vor allem die Kinder vor die offene Stalltür. Den Jungen und Mädchen bot sich ein beeindruckendes Bild: Im Vordergrund standen Maria und Josef mit ihrem Kind und im Hintergrund umrahmten Esel und Milchkühe die Szenerie. Ob es wirklich damals in Bethlehem so ausgesehen hat? Zumindest lässt die Weihnachtsgeschichte ahnen, was sich vor mehr als 2000 Jahren zugetragen haben muss.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5385794?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F