Fr., 02.02.2018

Harsewinkel kann sich auf vier tolle Karnevalstage mit viel Programm freuen Im neuen Festzelt geht die Post ab

Das Karnevalsmotto der Lebenshilfe lautet dieses Mal »Zwerge«. Auf die tollen Tage freuen sich (von links) Gerhard Birth, Prinz Marcel Beermann, Prinzessin Barbara Brokamp und Dominik Klima.

Das Karnevalsmotto der Lebenshilfe lautet dieses Mal »Zwerge«. Auf die tollen Tage freuen sich (von links) Gerhard Birth, Prinz Marcel Beermann, Prinzessin Barbara Brokamp und Dominik Klima. Foto: Stefanie Winkelkötter

Von Stefanie Winkelkötter

Harsewinkel (WB). Ein neues Festzelt wartet vom kommenden Donnerstag an auf die Harsewinkeler Närrinnen und Narren. Bislang waren immer zwei Zelte auf dem Rathausplatz aufgebaut, nun wird es ein entsprechend größeres Zelt sein. »Das schafft mehr Platz für die Tanzfläche«, freut sich Gerhard Birth von der Lebenshilfe.

Bevor aber der »Karneval inklusiv« am Freitag, 9. Februar, über die Bühne geht, ist das Zelt vor allem für die jüngeren Jecken reserviert. Den Auftakt macht die Party an Weiberfastnacht, Beginn ist um 18 Uhr nach dem Rathaussturm.

Stargast ist »Ole ohne Kohle« mit Mallorca-Schlagern, im wahren Leben Falko Ochsenknecht, bekannt aus der RTL-II-Serie »Berlin – Tag und Nacht«. »Der hat eine riesige Fangemeinde«, berichtet Organisator Dominik Klima von Noa-Entertainment. Ebenfalls an diesem Abend tritt das Mickie-Krause-Double Thommy Berger aus Berlin auf. »Party ist garantiert«, verspricht Klima. Karten zu je sieben Euro gibt es nur an der Abendkasse.

Beim Kinderkarneval spielt »Randale«

Der Kinderkarneval »Dreikäsehoch« beginnt am Freitag, 9. Fe­bruar, um 15 Uhr (Einlass: 14.30 Uhr). Den größten Teil des Programms bestreitet die bekannte Kinder-Rockband Randale. Dazu gibt es Auftritte der Dancing Kids der Roten Funken, zudem wird das beste Kostüm prämiert. Auch hier gibt es Karten (fünf Euro) nur an der Tageskasse. »Wer früh genug da ist, kommt auch rein. Das Zelt ist groß genug«, beruhigt Klima alle die, die befürchten, dass es knapp wird mit den Plätzen.

Nach dem Kinderkarneval wird umgebaut, denn ab 19 Uhr heißt es zum zwölften Mal »Karneval inklusiv« für Menschen mit und ohne Behinderung. »Knapp 300 Platzreservierungen liegen bereits vor. Wir erwarten 600 bis 650 Gäste«, sagt Gerhard Birth (Lebenshilfe). Das Programm der vergangenen Jahre hat sich bewährt, daran hat sich auch nicht viel geändert.

Die größte Party steigt mit den Landeiern

Mit von der Partie sind die Roten Funken, das KVSL-Männerballett, die Playback-Piraten, die AUW-Dancers, das Schwarzlicht-Theater Chilischoten und natürlich die Landeier, Harsewinkels bekannte Partyband. Der Eintritt an diesem Abend kostet drei Euro. Gerhard Birth: »Für größere Gruppen empfiehlt es sich, vorab einen Tisch zu reservieren.«

Am Samstag, 10. Februar, folgt dann ab 19 Uhr Harsewinkels größte Karnevalsparty mit den Landeiern. »Das lief immer gut, alles bleibt so wie gehabt«, kündigt Dominik Klima an. Die Landeier spielen ebenfalls am Sonntag nach dem Karnevalsumzug auf dem Alten Markt, Beginn gegen 16 Uhr. Zur gleichen Zeit geht im Festzelt auch noch einmal die Post ab. »Wir haben Connor Meister verpflichtet, einen Newcomer aus Bielefeld. Er macht Partymusik so Richtung Michael Wendler, von dem wird man sicher in Zukunft noch viel hören«, sagt Klima. Er hat für alle Harsewinkeler Jecken noch eine weitere Nachricht in Sachen Verpflegung parat: An allen närrischen Tagen, also im Zelt und rund um den Umzug, gibt es dieses Mal Detmolder Pils, kein Herforder mehr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5476441?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F