Do., 01.03.2018

Zehnter Berufsparcours mit 67 Betrieben und 700 Schülern in der Mehrzweckhalle Harsewinkel Jobpalette reicht von A bis Z

Die Auszubildenden der Kolping-Akademie für Gesundheits- und Sozialwesen Ricarda Blomberg, Gundis Abel, Ewelina Soltan und Ann-Christin Oguntke (von links) informieren mit Skelett über ihre Ausbildungsberufe.

Die Auszubildenden der Kolping-Akademie für Gesundheits- und Sozialwesen Ricarda Blomberg, Gundis Abel, Ewelina Soltan und Ann-Christin Oguntke (von links) informieren mit Skelett über ihre Ausbildungsberufe. Foto: Stefanie Winkelkötter

Von Stefanie Winkelkötter

Harsewinkel (WB). Angefangen hat alles vor zehn Jahren mit 350 Schülern und 34 Betrieben. »Jetzt ist der Berufsparcours fast doppelt so groß«, freute sich gestern Organisator und Kreisjugendpfleger Michael Trödel. Die beste Nachricht: Der Berufsparcours ist eine echte Erfolgsgeschichte.

»Ich war noch gar nicht in der Halle, da habe ich schon fünf ehemalige Schüler getroffen, die beim Berufsparcours mit ihrem späteren Ausbildungsbetrieb in Kontakt gekommen sind«, sagte Christine Kolenda von der Gesamtschule Harsewinkel. Kollege Michael Wöstheinrich wusste zu berichten, dass es viel mehr als nur besagte fünf Schüler waren: »Viele Betriebe haben ehemalige Schüler dabei, die beim Berufsparcours ihren Beruf kennen gelernt haben und diesen heute hier nun vorstellen.«

700 Schüler informieren sich bei 67 Betrieben

67 Betriebe mit 153 Ausbildungsberufen waren diesmal in der Mehrzweckhalle mit von der Partie. Etwa 700 Schüler aus den achten und neunten Klassen von Gesamtschule und Gymnasium Harsewinkel sowie der Von-Zumbusch-Gesamtschule Herze­brock-Clarholz und dazu geflüchtete junge Menschen aus Harsewinkel zogen von Stand zu Stand, um sich über die unterschiedlichen Berufe zu informieren, nach Möglichkeit selbst auszuprobieren und Kontakte zu knüpfen. Die Palette an Jobs, die vorgestellt wurden, reichte von »A« wie Altenpfleger bis »Z« wie Zollbeamter im mittleren oder gehobenen Dienst.

Dazu waren auch Handwerksbetriebe, Banken, Berufskollegs, das Finanzamt, die Bundesagentur für Arbeit, Kindertageseinrichtungen, Autohäuser, Krankenkassen und viele mehr vertreten. »Unser Berufsparcours wird von den Betrieben sehr gewertschätzt. Es ist familiär und es geht ums praktische Tun«, betonte Kreisjugendpfleger Trödel. »Manche Betriebe, die sich zwischendurch mal ausgeklinkt hatten, sind heute auch wieder dabei. Sie wollen Werbung machen für sich und ihren Beruf.«

Geehrt mit einer Urkunde und beschenkt mit einem Tütchen »Harsewinkeler Pferdeäpfel« wurden 14 Unternehmen, die bei allen zehn bisherigen Berufsparcours dabei waren: AOK Nord-West, Bauunternehmung G. Gerhard, Berheide & Kozlik Bedachungen, Bertelsmann Mohn Media, Bundeswehr, Claas, Eva Hüser Physiotherapieschule, Gerry Weber International, HBZ Handwerksbildungszentrum, HN Produktion (ehemals Nölke), Hermesmeyer & Greweling, Kreis Gütersloh, Seniorenheim Haus St. Hildegard, Stadt Harsewinkel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5557781?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F