Mi., 28.02.2018

Rheda-Wiedenbrücker Unternehmen informiert die 160 Mitarbeiter Interlübke wird an Konkurrent verkauft

2017 präsentiert sich das Unternehmen auf der Möbelmesse IMM in Köln.

2017 präsentiert sich das Unternehmen auf der Möbelmesse IMM in Köln. Foto: Oliver Schwabe

Rheda-Wiedenbrück (WB/OH). Die Übernahme des Rheda-Wiedenbrücker Wohnmöbelherstellers Interlübke durch den pfälzischen Konkurrenten Schramm ist nach WESTFALEN-BLATT-Informationen von Dienstag perfekt.

Dazu schreiben Axel und Philipp Schramm am Mittwoch in einer Erklärung: »Nach sorgfältiger Prüfung sowie dem positiven Momentum der imm cologne 2018 für ›Interlübke‹ sind wir gemeinsam mit CEO Patrik Bernstein der Überzeugung, dass das Unternehmen und die Marke ›Interlübke‹ langfristig in eine erfolgreiche Zukunft geführt werden kann.«

Die bisherigen Gesellschafter, deren Interessen durch die Rigeto Unternehmerkapital GmbH (München) vertreten werden, hätten in den vergangenen Jahren »intensiv den Marken- und Unternehmensauftritt, die Marktbearbeitung des Fachhandels sowie die Entwicklung des Produktsortiments vorangetrieben«, heißt es weiter. Dies habe unter anderem zur Verleihung des German Brand Awards im Jahr 2017 geführt.

Die 160 Interlübke-Mitarbeiter sollen am Mittwoch über den Verkauf informiert werden. Das 1937 gegründete Unternehmen hatte 2012 Insolvenz anmelden müssen und war 2014 von Finanzinvestoren übernommen worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5556858?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F