Fr., 13.07.2018

Joachim H. Peters liest im Kulturforum am Altenkamp aus »Führergold« Krimi um einen legendären Schatz

Joachim H. Peters signiert »Führergold« für Roswitha Irmer (Mitte) und Gisela Springensguth.

Joachim H. Peters signiert »Führergold« für Roswitha Irmer (Mitte) und Gisela Springensguth. Foto: Monika Schönfeld

Von Monika Schönfeld

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Er liest nicht, er inszeniert: Joachim H. Peters mischt seine Talente. Kabarettistische Einlagen und Wortspiele, die scheinbar nichts mit dem Krimi zu tun haben, bringen die Zuhörer zum Lachen und Schmunzeln. Er blendet die Filmmusiken von Fernseh-Krimi-Serien ein und Kommentare der Bundeskanzlerin zu Fragen, die er ihr nie gestellt hat.

30 Gäste des Kulturkreises tauschten am Mittwoch gerne das Kulturforum Altenkamp gegen das Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft. »Führergold« ist der neunte Band der Koslowski-Reihe, die der Polizist Joachim H. Peters geschrieben hat. Peters mischt Legenden vom Goldschatz der Nazis mit persönlichen Erfahrungen – aus dem Urlaubsort in Österreich, den er in der Kindheit besucht hat, aus dem Besuch der Dokumentationsstätte Obersalzberg, aus Informationen des Salzburger Höhlenvereins. »Daraus ließe sich ein geiler Plot machen«, habe er sich selbst gesagt.

Peters lässt seinen Hauptdarsteller Koslowski Tagebücher finden, die der Vater seines verstorbenen Freundes geschrieben hat. Bei der Schatzsuche gibt’s einige Leichen, vor allem aber Einblicke in die Gefühlswelt derer, die an einer »geheimen Kommandoaktion« um das »Eigentum des Führers« teilgenommen haben.

Von Österreich schlägt Peters den Bogen nach Oerlinghausen und nach Detmold. Schließlich ist es ein Lippe-Krimi. Im Archiv der Stadt Detmold hat Peters dann auch Informationen über die Temmler-Werke gefunden, die Drogen entwickelt haben, um die Leistung von Soldaten zu steigern.

Die nächsten Projekte hat Joachim H. Peters schon angekündigt: Mit der Dance-Company der Polizei NRW wird er die »Blues Brothers« im Detmolder Sommertheater auf die Bühne bringen.

Am Freitag, 23. November, gibt es erst mal »Ein Quantum Bond« in der Mensa der Heinz-Sielmann-Schule in Oerlinghausen. Mit Dietmar Wunder, dem deutschen Synchronsprecher von Daniel Craig, gibt es einen 007-Abend.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5901734?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F