Mi., 03.01.2018

Gute Resonanz: Für 75 Reiter beginnt 2018 mit Neujahrsspringen Die ersten Hürden genommen

Claudia Kappel (Reitverein Herzebrock-Rheda) harmoniert mit ihrem Pferd »La Ola«. Das Neujahrsspringen nutzten viele Reiterinnen und Reiter, um ihr Können zu zeigen – ein vielversprechender Beginn für die kommende Saison.                    

Claudia Kappel (Reitverein Herzebrock-Rheda) harmoniert mit ihrem Pferd »La Ola«. Das Neujahrsspringen nutzten viele Reiterinnen und Reiter, um ihr Können zu zeigen – ein vielversprechender Beginn für die kommende Saison.                    

Steinhagen (WB/mk). Um nach den Feiertagen wieder in Schwung zu kommen und Turnierluft zu schnuppern, war am Montag das Steinhagener Neujahrsspringen für viele Reiter eine gute Gelegenheit. 75 Nennungen aus dem gesamten Kreis Gütersloh gingen bei den Organisatoren ein, und die Reitsportler zeigten in der gut besuchten Reithalle des PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen vielversprechende Leistungen.

Für einige Teilnehmer war es überhaupt der erste Wettbewerb: »Es ist ein gutes Training für junge Pferde, und einen Reiter-Parcours hat zu Hause schließlich nicht jeder«, erklärte Pressesprecherin Marleen Kottmann. Das Neujahrsspringen eignet sich aus ihrer Sicht für das Herantasten an den Turniermodus hervorragend, denn es ist kein offizielles Springturnier. Vielmehr geht es um den Spaß am Reitsport. Doch wollen sich die Reiter dennoch von ihrer besten Seite zeigen. Dazu hatten sie in den drei Klassen A, E, und L die Möglichkeit.

14 Starter in der höchsten Klasse

In der Klasse L sind die Hindernisse, die von Michelle Artmann zu einem anspruchsvollen Parcours zusammengestellt worden waren, 110 Zentimeter hoch. 14 Starter wollten zeigen, dass sie mit dieser Höhe kein Problem haben und gingen nacheinander an den Start. Dabei blieben gleich vier fehlerfrei, so dass es zum Stechen kam, bei dem sich Lena Siekaup durchsetzte. Sie gewann vor Felix Ferlemann und Celine Stammkötter. Vierter wurde Leon Müller, fünfte Svenja Landwehr.

Svenja Landwehr ging auch im A-Springen mit Hindernis-Höhen von 95 Zentimetern an den Start und landete in dieser Klasse auf dem dritten Platz. Rang zwei belegte Leonie Johannsmann, und den Tagessieg holte sich Marleen Zurmühlen. Im E-Springen mit Hindernis-Höhen von 85 Zentimetern gab es im Gegensatz zu den Vorjahren nicht nur Reiterschleifen, sondern auch erstmals Platzierungen. »Damit wollten wir einen zusätzlichen Anreiz schaffen«, erklärte Marleen Kottmann. Das ist offenbar gelungen. Mit insgesamt 34 Teilnehmern war dieser Wettbewerb am stärksten besetzt, und deshalb wurde das Feld in zwei Abteilungen aufgeteilt.

Organisatoren sehr zufrieden

Die erste Abteilung gewann Laura Stockhuß vor Leon Müller und Birte Meyer zu Greffen. In der zweiten Abteilung siegte Marleen Zurmühlen vor Jana Möhlmann und Lisa Schönbeck. »Zum Glück gab es keine dramatischen Stürze. Wir sind mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden«, resümierte Marleen Kottmann. Für die Organisatoren war das Neujahrsspringen einmal mehr ein großer Erfolg, denn neben den Sportlern hatten auch viele Zuschauer den Weg ins Reitsportzentrum am Postweg gefunden. Sie genossen das bunte Treiben und anspruchsvollen Sport bei einem Glühwein und werden im nächsten Jahr bestimmt wieder dabei sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5396191?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F