So., 08.04.2018

VW Sharan rast nahe der JVA Brackwede in die Böschung – keine Person auffindbar Suche nach Unfallfahrer

Symbolfoto.

Symbolfoto. Foto: dpa

Steinhagen (WB/vh). Ein ungewöhnlicher Unfall beschäftigt derzeit die Gütersloher Kreispolizei. In der Nacht zu vergangenem Freitag ist ein VW Sharan zwischen JVA Brackwede und der Einmündung Queller Straße in die Böschung an der Hermelinstraße gerast. Allerdings: Vom Fahrer des VW fehlte jede Spur.

Nachdem Polizei und Feuerwehr um 1.22 Uhr alarmiert worden waren, rückten auch sechs Fahrzeuge aller drei Steinhagener Löschzüge aus. Die Feuerwehrleute unter Leitung von Dieter Wessel sägten Strauchwerk ab und räumten die Ladung des VW – diverse Flohmarktartikel – aus. Auch unter dem Fahrzeug, das mit einer Seilwinde aufgerichtet wurde, befand sich niemand.

Polizeihubschrauber mit eingesetzt

Aus Köln wurde zudem ein Polizeihubschrauber angefordert, um in der Umgebung nach dem möglicherweise verletzten Unfallfahrer zu suchen – ohne Ergebnis. »Wir ermitteln weiter im Umfeld des Fahrzeughalters und anhand von Zeugenbefragungen«, sagte Stefan Katczynski von der Kreispolizei Gütersloh am Sonntag dem WB.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5645047?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F