Di., 06.02.2018

Zuschuss für Rettungstransportwagen beantragt Rotes Kreuz braucht neues Auto und neue Mitglieder

Rot-Kreuz-Leiter Christian Schumacher (links) und sein Stellvertreter Sascha Wittenborg geben einen Blick in den jetzigen Rettungstransportwagen frei. Das Fahrzeug ist 15 Jahre alt und soll demnächst einen Nachfolger bekommen.

Rot-Kreuz-Leiter Christian Schumacher (links) und sein Stellvertreter Sascha Wittenborg geben einen Blick in den jetzigen Rettungstransportwagen frei. Das Fahrzeug ist 15 Jahre alt und soll demnächst einen Nachfolger bekommen. Foto: Matthias Kleemann

Von Matthias Kleemann

Verl  (WB). Weite Strecken hat der Rettungstransportwagen (RTW) des Roten Kreuzes eher selten zurückgelegt. In 15 Jahren kommt das Fahrzeug auf eine Gesamtkilometerleistung von 64.000. Trotzdem ist er ständig unterwegs. Im vergangenen Jahr war er 96 Mal im Einsatz.

Bevor der Wagen jetzt reparaturanfällig wird und somit auch höhere Kosten verursacht, soll er durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden. »Das Vorgängerfahrzeug war 18 Jahre alt, als wir es ausgemustert haben, da war zum Schluss der Kühler kaputt«, sagt Rot-Kreuz-Leiter Christian Schumacher. Soweit soll es mit dem jetzigen Fahrzeug nicht kommen. Der DRK-Ortsverein hat entsprechende Angebote eingeholt. 105.000 Euro würde ein neuer Rettungswagen kosten.

»Aus unserer Rücklage wollen wir 65.000 Euro für den Kauf investieren und bitten die Gemeinde um einen Zuschuss in Höhe von 30.000 Euro«, sagt Ortsvereinsvorsitzender Frank Dreismickenbecker. Einen entsprechenden Antrag hat er formuliert. Darüber wird heute während der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses beraten.

Eine große Diskussion erwartet der DRK-Vorsitzenden nicht. »Wir haben das mit dem Leiter des Ordnungsamtes und dem Bürgermeister gut vorbereitet.«

Ortsverein schrumpft

Die Anschaffung ist begründet, denn das Rote Kreuz leistet ehrenamtliche Arbeit, für die der RTW dringend benötigt wird. Sei es Verler Leben oder Verler Tod, Schützenfest oder Hobbymarkt, von den vielen Sportveranstaltungen ganz abgesehen, ständig stehen ehrenamtliche DRK-Helfer bereit und stellen den Sanitätsdienst sicher. »Auch außerhalb Verls sind unsere Leute unterwegs, beim Pollhansmarkt in Schloß Holte oder beim Karneval in Rietberg«, sagt Schumacher.

Angefordert werden DRK-Helfer schließlich auch, wenn eine Bombe entschärft wird, oder im Rahmen des Katastrophenschutzes bei Hochwasser oder anderen Ereignissen außerhalb Verls.

Der aktuelle RTW wurde im Jahr 2003 angeschafft, es handelt sich um einen VW LT 35 mit spezieller Einrichtung. Die wurde im Verlauf der 15 Jahre schon erneuert, so dass nicht alles neu angeschafft werden muss.

Als nächsten RTW hat der Ortsverein sich ein Fahrzeug ausgesucht, das auf der Basis eines Mercedes Sprinter gebaut wird.

Der DRK-Ortsverein schrumpft zurzeit. »Wir haben aktuell 822 Mitglieder, es waren aber auch schon mal mehr als 1000«, sagt Dreismickenbecker. »Wir sind ein überalterter Verein und müssen dringend Neumitglieder werben.« Vielleicht ist es da von Nutzen, dass das DRK an der Gesamtschule einen Schulsanitätsdienst aufbaut, und das auch fürs Gymnasium anstrebt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5489725?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F