Fr., 09.02.2018

Vorsitzender des Stadtsportverbandes setzt sich nur knapp gegen Maja Kraft durch Ein »Kraftakt« für Joachim Scholz

»Willst du wieder Vorsitzender werden?«, zeigt Stimmenauszähler Dirk Hildebrandt auf den kurz darauf wiedergewählten Stadtsportverbandsvorsitzenden Joachim Scholz. Auch die für die Sportabzeichenaktion zuständige Nina Hellmann ist gespannt.

»Willst du wieder Vorsitzender werden?«, zeigt Stimmenauszähler Dirk Hildebrandt auf den kurz darauf wiedergewählten Stadtsportverbandsvorsitzenden Joachim Scholz. Auch die für die Sportabzeichenaktion zuständige Nina Hellmann ist gespannt. Foto: Uwe Caspar

Von Uwe Caspar

Verl (WB). Bis zu den Neuwahlen verläuft die turnusmäßige Sitzung des Stadtsportverbandes unspektakulär. Dann aber geht ein Raunen durch den Raum, damit hat wohl niemand der anwesenden Vereinsvertreter gerechnet: Maja Kraft vom TV Verl meldet sich als Gegenkandidatin – sie möchte den bisherigen Vorsitzenden Joachim Scholz ablösen.

Der Rechtsanwalt ist verdutzt und perplex zugleich. »Ich bin völlig überrascht. Das hätte man doch vorher besprechen können und wäre sinnvoller gewesen als eine Kampfabstimmung«, wundert sich Scholz (SC Verl) über seine plötzlich auftauchende Herausforderin vom Nachbarverein. Er bleibt jedoch der SSV-Chef: Mit 17 Stimmen gewinnt Joachim Scholz knapp vor seiner Konkurrentin, für die 14 Mitglieder votieren. Ein »Kraftakt« für den alten und neuen Vorsitzenden!

Seit zwölf Jahren führt Joachim Scholz den Stadtsportverband

»Ich finde, dass auch mal eine Frau als weibliche Verstärkung an der Spitze unseres Verbandes stehen sollte. Außerdem war ich immerhin zehn Jahre für den Kreissportbund tätig und kenne daher die Strukturen«, so begründet Maja Kraft ihre Überraschungs-Attacke, mit der sie letztendlich scheitert. Joachim Scholz betont später, dass er nicht an seinem Posten klebe. »Hätte Maja Kraft mir rechtzeitig ihr Vorhaben mitgeteilt, wäre ein Rückzug für mich kein Problem gewesen«, erklärt der Jurist. Bereits seit zwölf Jahren führt Joachim Scholz den Stadtsportverband, geht in seine siebte Amtsperiode. Kraft muss nun bis 2020 warten, dann kann sie einen erneuten Vorstoß unternehmen. Bis dahin wird die kämpferische Dame dem SSV weiterhin als Beisitzerin zur Seite stehen.

"

Ich finde, dass auch mal eine Frau als weibliche Verstärkung an der Spitze unseres Verbandes stehen sollte. Außerdem war ich immerhin zehn Jahre für den Kreissportbund tätig und kenne daher die Strukturen.

Maja Kraft

"

Mit 24 angeschlossenen Klubs und insgesamt 8150 Mitgliedern ist das Verler Sportler-Sammelbecken unverändert gut aufgestellt. »Das sind beeindruckende Zahlen. Es ist wichtig, dass die Vereine mit ihrer großen Vielfalt im SSV gebündelt sind – dadurch entstehen wenig Reibereien«, meint Josef Dresselhaus, der stellvertretende Bürgermeister und Versammlungswahlleiter. Dresselhaus muss am Mittwochabend seinen »blau-weiß gefärbten« Chef vertreten: Bürgermeister und FC Schalke 04-Fan Michael Esken wollte sich das mit 1:0 gewonnene DFB-Pokalspiel seines Lieblingsklubs gegen VfL Wolfsburg nicht entgehen lassen.

Maja Kraft trat zur Wahl an. Foto: Uwe Caspar

So kann Esken dem wiedergewählten Joachim Scholz nicht persönlich zu dessen 17:14-Sieg gratulieren. Vor der Kampfbestimmung mit Maja Kraft berichtet Scholz von den Aufgaben und Maßnahmen des SSV in den vergangenen zwei Jahren. »Bei allen uns vorgelegenen Anträgen, die hauptsächlich notwendige Sanierungsmaßnahmen enthielten, hat es untereinander nie Streit gegeben. Alle Entscheidungen wurden bei Erfüllung der Kriterien einstimmig beschlossen. Wir gehen locker und offen miteinander um«, freut sich Scholz über die Harmonie in seinem Verband, die ebenso die Zusammenarbeit mit der über Zuschüsse entscheidenden Ratsverwaltung einschließt.

Ehrung findet am 22. März im Schulzentrum statt

Auch die Unterstützung der Sportabzeichenaktion bedeutet für die SSV-Crew eine Herzensangelegenheit. Die diesjährige Ehrung findet am 22. März (ab 18 Uhr) im Schulzentrum statt und ist dank Sponsoring diverser Geldinstitute finanziell abgesichert. Scholz: »Wir mussten nicht betteln gehen!« Er hofft auch auf eine gute Beteiligung seitens der Vereine bei der Frühjahrsputz-Aktion am 14. April.

Drei langjährige Beisitzer haben sich verabschiedet

Joachim Scholz bleibt, aber drei langjährige Beisitzer haben sich verabschiedet: Heidrun Büteröwe, Markus Pollmeier und Karl Nielin. Büteröwe gehörten dem SSV mehr als 30 Jahre an. »In meinem hohen Alter brauche ich Ersatzteile wie bei einem alten Auto auch«, scherzt die oft zu Späßen aufgelegte 71-Jährige. Wiedergewählt: Die stellvertretenden Vorsitzenden Ulrich Thiemann und Dirk Schott sowie Dirk Hildebrandt (Geschäftsführer) und Christian Pelkmann als 2. Geschäftsführer. 

Aus dem SSV-Vorstand ausgeschieden: Die früheren Beisitzer Markus Pollmeier (von links), Heidrun Büteröwe und Karl Nielin. Foto: Uwe Caspar

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5499503?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F