Mi., 13.06.2018

Video-AG des Gymnasiums beteiligt sich an den GT-Clips 90 Sekunden für eine Botschaft

Die Beteiligten des Projekts sichten gemeinsam die aufgenommenen Takes: Marc Kröger, Lea Yamac, Liisa Feldmann, Kristin Schmeer (stehend, von links), Jonas Westermeier, Linus Heethey und Finn Krüpper (sitzend).

Die Beteiligten des Projekts sichten gemeinsam die aufgenommenen Takes: Marc Kröger, Lea Yamac, Liisa Feldmann, Kristin Schmeer (stehend, von links), Jonas Westermeier, Linus Heethey und Finn Krüpper (sitzend). Foto: Matthias Kleemann

Von Matthias Kleemann

Verl (WB). »Aus der digitalen Welt kann man nicht fliehen«, sagt Linus Heethey (17). Oder doch? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein 90-Sekunden-Video-Clip, den die Video-AG des Gymnasiums produziert.

Was passiert mit einem jungen Menschen, der das Opfer von Cyber-Mobbing wird? Wie kann er dem Hass im Netz entrinnen? Hat er eine Chance? Ja, sagt die Gruppe, und zwar dann, wenn es jemanden gibt, der ihm beisteht. Das wäre dann ein Ausweg.

Filmset im Treppenhaus des Gymnasiums mit Jonas Westermeier und Linus Heethey (von links) vor der Kamera und Lea Yamac und Finn Krüpper hinter der Kamera. Foto: Matthias Kleemann

»Aus.Wege«, so lautet der Titel des GT-Clips-Wettbewerbs für Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Gütersloh. Schulklassen oder -AGs können sich daran beteiligen, ebenso Jugendhäuser. Die Video-AG des Gymnasiums hat sich beworben und darf teilnehmen. Bis zum 15. Juni muss der Clip fertig sein.

Ausreichend Zeit für einen Filmschnipsel, der nur anderthalb Minuten lang sein darf, sollte man meinen. Doch wer eine kurze, knackige Botschaft vermitteln will, der muss wissen, wie er an das Thema herangeht. »Wir haben ein Brainstorming nach der 6-3-5-Methode gemacht«, berichten die Lehrerinnen Liisa Feldmann und Kristin Schmeer, die die AG betreuen. Dabei beschriften die Mitglieder einer Gruppe Zettel und reichen sie nach einer gewissen Zeit (meist fünf Minuten) weiter, und der nächste in der Gruppe schreibt den Zettel des Vorgängers weiter.

Auf der Suche nach einer Handlung

Nachdem man sich darauf geeinigt hatte, einen Film zum Thema Cyber-Mobbing zu machen, galt es eine Handlung zu erfinden: Der Protagonist des Videos lädt ein Foto bei Instagram hoch und stößt anschließend auf Ablehnung, Hass und Menschen, die sich über ihn lustig machen. Er entkommt diesem Shitstorm nicht, in der realen und vor allem in der digitalen Welt, bis er jemanden trifft, der ihm einen Ausweg zeigt: Handy ausschalten und selbstbewusst sein.

Linus Heethey, Lea Yamac (15), Finn Krüpper (14) und Jonas Wes­termeier (17) haben alle selbst Erfahrungen mit den Mechanismen in den Sozialen Netzwerken gemacht. Einem so heftigen Cyber-Mobbing ist zwar keiner von ihnen je ausgesetzt gewesen, aber sie wissen, wie schwer es ist, sich dem Netz und dem Gruppenzwang zu entziehen. »Es wird erwartet, dass man immer verfügbar ist oder dass man sich auch äußert, wenn in einer Gruppe alle etwas posten«, sagt Linus Hee­they.

Mal vor, mal hinter der Kamera

Den Protagonisten spielt Jonas Westermeier, auch die übrigen Mitglieder der AG stehen alle mal vor und mal hinter der Kamera. Für andere Szenen wurden Mitschüler eingespannt. Nach etwa vier konzeptionellen Treffen ging es beim fünften Mal um den eigentlichen Dreh.

Der Medienpädagoge Marc Kröger vom offenen Bielefelder TV-Kanal 21 berät die Schüler in Fragen der Technik und des Herangehens an eine Szene. Er hat eine professionelle Videokamera mitgebracht und fertigt den Rohschnitt an, der mit den Schülern besprochen wird.

Anschließend wird ein endgültiger Schnitt gemacht, den die Teilnehmer des Wettbewerbs erst während der Vorführung aller Wettbewerbsbeiträge zu sehen bekommen. Das wird am 10. Juli im Gütersloher Bambikino der Fall sein.

Zweite Arbeitsgemeinschaft

Aus der Video-AG des Gymnasiums haben sich auch Jolien Hentze, Nina Nüsser, Jana Meermeier und Steven Schlangenotto, alle aus der Jahrgangsstufe 6, am Wettbewerb GT-Clips beteiligt, und zwar mit einem eigenen Beitrag, weil sie einer anderen Altersgruppe angehören. Ihr Video-Clip trägt den Titel »Be yourself – wear what you like«. Das Gymnasium ist erfolgreich bei den GT-Clips. Im vorigen Jahr haben Schüler der Video-AG aus der Altersgruppe 13 bis 18 Jahre den 1. Platz erreicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5814778?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F