Fr., 19.01.2018

Sturmtief »Friederike« sorgt im Altkreis für mehr als 200 Einsätze – Schultag endet vorzeitig – mit Video Tannen krachen aufs Feuerwehrfahrzeug

Ein Radlader befreit das unter Tannen begrabene Fahrzeug des Löschzugs Halle.

Ein Radlader befreit das unter Tannen begrabene Fahrzeug des Löschzugs Halle. Foto: Burkhard Hoeltzenbein

Von Burkhard Hoeltzenbein

Halle (WB). Mit fliegenden Fahnen ist das Sturmtief »Friederike« am Donnerstag über den Altkreis Halle hinweggefegt. Umgestürzte Bäume, beschädigte Pkw und zerdepperte Dachpfannen waren die Folge. Dem Krieger am Ehrenmal am Amtsgericht wehte es die eherne Fahne fort.

Nach ersten Erkenntnissen kamen bei dem Sturm im Altkreis Halle keine Personen ernsthaft zu Schaden. Allerdings verletzten sich zwei Feuerwehrmänner vom Löschzug Halle bei einem Einsatz am »Berghagen«, als mehrere umstürzende Tannen ihr Mehrzweckfahrzeug unter sich begruben.

Feuerwehr sichert unter Einsatz eines Radladers das beschädigte Fahrzeug

Der Löschzug war zu dem Waldstück am Fuß des Teuto beordert, wo bereits mehrere umgestürzte Tannen die Straße blockierten. Als das Fahrzeug da hielt, krachten weitere Bäume aus der Schonung herab, die das Fahrzeug unter sich begruben. Beide Kameraden konnten sich selbst aus dem Führerhaus und dem Nadelgestrüpp befreien. Erst gegen 18 Uhr gelang es der Wehr unter Einsatz eines Radladers, das stark beschädigte Fahrzeug zu sichern.

Der Kreis Gütersloh bilanzierte nachmittags bereits 753 Sturmeinsätze

Im Tagesverlauf kam das öffentliche Leben in den Innenstädten fast zum Erliegen. Die Polizei warnte die Bevölkerung wegen der Sturmlage dringend davor, auf die Straße zu gehen. Bäume und Bauzäune stürzten um. Einige Dächer wurden beschädigt. Der Kreis Gütersloh bilanzierte nachmittags bereits 753 Sturmeinsätze. In Halle (49), Steinhagen (72) und Borgholzhausen (35) sorgten vor allem umgestürzte Bäume für Arbeit. Die Kräfte in Versmold waren 63 Mal gefragt. Für Werther meldete der Kreis elf Einsätze. Über das Ausmaß der Schäden konnte noch keine Bilanz gezogen werden.

In Halle beschädigten mehrere Bäume Autos erheblich. Ein vom Sturm gefällter Baum behinderte den Verkehr auf der B 68. Die Wehr beseitigte dieses Hindernis auf der Verkehrsachse schnell. »Alle vier Löschzüge sind pausenlos im Einsatz«, vermeldete Wehrführer Wilhelm Köhne. Auch an der Wertherstraße stürzten mehrere Tannen auf die Fahrbahn.

Kommando zum Unterrichtsabbruch

Im Altkreis war es den Eltern vorbehalten, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Schulleiter Christian Kleist vom Ev. Gymnasium Werther gab nach der Wetterwarnung um 11 Uhr das Kommando zum Unterrichtsabbruch. Auch KGH-Schüler waren nach der 4. Stunde befreit. Wessen Heimweg nicht gesichert war, durfte die Nachmittagsbetreuung nutzen.

Das Berufskolleg machte um 11.30 Uhr Schluss. Da hatte die Nordwestbahn bereits den Betrieb des »Haller Willem« eingestellt. Viele Schüler stiegen auf Busse um. Auch an den beiden Standorten der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule in Werther und Pium endete der Schultag vorzeitig. Am CJD-Gymnasium Versmold durften die Pennäler nach der 6. Stunde nach Hause.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5436931?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516082%2F