Mo., 25.12.2017

PAB-Schülergenossenschaft erhält Wertheraner Klimaschutzpreis – mit 1000 Euro die Obstwiesen ausbauen Die Schule, wo Saft und Honig fließen

Die Schülergenossenschaft der Gesamtschule erhält den Innogy-Klimaschutzpreis (von links): stellvertretender Schulleiter Michael Strangmann, Betreuungslehrer Stefan Wölke, Nick Schütter, Maximilian Witte, Marius Gaesing, Leon Rother, Saskia Kemner (Innogy), stellvertretender Bürgermeister Udo Lange und Umweltbeauftragter Werner Schröder.

Die Schülergenossenschaft der Gesamtschule erhält den Innogy-Klimaschutzpreis (von links): stellvertretender Schulleiter Michael Strangmann, Betreuungslehrer Stefan Wölke, Nick Schütter, Maximilian Witte, Marius Gaesing, Leon Rother, Saskia Kemner (Innogy), stellvertretender Bürgermeister Udo Lange und Umweltbeauftragter Werner Schröder. Foto: Klaus-Peter Schillig

Werther (WB/pes). Der Vorstand war komplett angetreten, um die Auszeichnung in Empfang zu nehmen: Die Schülergenossenschaft »PAB Association eSG« der Gesamtschule Werther-Borgholzhausen hat im Rathaus den Innogy-Klimaschutzpreis der Stadt Werther bekommen.

Angefangen hat es mit Honig aus der schuleigenen Imkerei, inzwischen ist daraus ein florierender Betrieb geworden, der neben dem Honig auch noch Bienenwachs-Produkte vermarktet, Streuobstwiesen in Werther und Borgholzhausen pflegt und aberntet sowie den daraus gewonnen Apfelsaft verkauft. Die Jury des Klimaschutzpreises, der von der RWE-Tochter Innogy mit 1000 Euro dotiert ist, würdigt vor allem die nachhaltige und regionale Beschaffung und Vermarktung der Produkte.

Vorstand steckt voller Ideen

Die 1000 Euro, kündigt Gründungsmitglied Leon Rother (Klasse 13) an, werde man wohl in die Apfelernte stecken, zum Teil auch in Borgholzhausen. Dort ist ja nicht nur die Oberstufe der PAB-Gesamtschule angesiedelt, sondern gibt es ebenfalls Streuobstwiesen, die betreut werden. Eine Idee, die vor Jahren vom Wertheraner Umweltbeauftragten Werner Schröder ausgegangen ist, der die als Ausgleich angelegten Streuobstwiesen immer ungepflegter vorgefunden hatte.

Die Genossenschaft hat inzwischen 100 eingetragene Mitglieder, wird von der Volksbank Halle unterstützt und sprüht nur so vor Kreativität und Ideen, wie Betreuungslehrer Stefan Wölke berichtete. Es sind inzwischen Strukturen aufgebaut wie in einem kleinen Wirtschaftsunternehmen mit mehreren Führungsebenen, mit Buchhalter und Planungsrunden. »Malocher« aber sind sie dann alle, wenn beispielsweise die Apfelernte ansteht oder aus den Kirschen Konfitüre gekocht wird. »Wir schicken eine Mail rum und dann kommen sie alle«, erzählt Marius Gaesing (Klasse 13) vom ungebrochenen Arbeitseifer.

Stand beim nächsten Umweltmarkt

Das findet auch Innogy-Mitarbeiterin Saskia Kemner »toll«, die das Engagement der PAB-Association für den Umweltschutz würdigt, vor allem den Einsatz außerhalb der Schule. »Ich finde es großartig, dass die Schule und Betriebe aus der Region diesen Einsatz unterstützen.« Beim zurückliegenden Weihnachtsmarkt in Borgholzhausen und beim nächsten Umwelttag im Mai in Werther kam und kommt auch ein weiteres Arbeitsfeld der bienenfleißigen Schüler auf den Tisch: sie produzieren mit Hilfe eines heimischen Tischlers und unter Ausnutzung des Werk- oder Technikunterrichts in der Schule Vogelnistkästen und Insektenhotels.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5374485?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F