Do., 14.06.2018

Dr. Andreas Koch und Thorsten Bollhöfener treten ihre Stellen im Sommer an Zwei neue Chef-Chirurgen in der Mathilde

Die Chirurgen Dr. Andreas Koch (links) und Thorsten Bollhöfener sind die neuen Chefärzte.

Die Chirurgen Dr. Andreas Koch (links) und Thorsten Bollhöfener sind die neuen Chefärzte. Foto: Karin Koteras-Pietsch

Von Karin Koteras-Pietsch

Herford (HK). Chefarztwechsel im Mathilden Hospital: Zum 1. August kommt Dr. Andreas Koch als neuer Chefarzt an die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie; ab 1. September wird Thorsten Bollhöfener neuer Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. Koch tritt die Nachfolge von Dr. Josef Prasse-Badde an, der künftig in Minden freiberuflich tätig sein wird. Bollhöfener folgt Dr. Christian Jäger, dessen weiterer Werdegang nicht bekannt sei, wie Heinz Flege, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Katholischen Hospitalvereinigung, gestern mitteilte. Die beiden derzeitigen Chefärzte verlassen die Mathilde zum 30. Juni. »Beide Kündigungen kamen für uns sehr überraschend«, sagte Flege.

Andreas Koch ist in Erwitte geboren und in Rheda-Wiedenbrück aufgewachsen. Nach dem Studium in Münster ist er dort geblieben und hat 25 Jahre lang »das Handwerk des Viszeral-Chirurgen von der Pike auf gelernt.« Vor acht Jahren übernahm er den Chefarzt-Posten an einem kleineren Krankenhaus in Münster. »Das Haus orientierte sich zuletzt aber zunehmend geriatrisch, die Viszeral-Chirurgie geriet in den Hintergrund«, nannte Koch seine Beweggründe, sich in Herford zu bewerben. Gegen zehn Bewerber konnte der 54-Jährige sich durchsetzen, laut Flege »wegen seiner medizinischen Fähigkeiten, nicht zuletzt aber auch wegen seiner positiven Art, mit Menschen umzugehen.«

Schwerpunkt ist die Darm-Chirurgie

Im Mittelpunkt der Arbeit von Koch werden die Bauchorgane und die Schilddrüse liegen. »Mein großer Schwerpunkt ist aber neben der Darm-Chirurgie die Hernien-Chirurgie«, informierte er. Ebenso wie sein Vorgänger wird er intensiv mit Dr. Detlev Scholz, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, zusammenarbeiten.

Unfallchirurg und Orthopäde Thorsten Bollhöfener ist im Mathilden Hospital längst bekannt. Von 2006 bis 2016 war er hier leitender Oberarzt, bis er vor knapp zwei Jahren dem Ruf des Ameos Klinikums im niedersächsischen Alfeld folgte, wo er eine Chefarztposition erhielt. Auch er setzte sich jetzt in Herford gegen zehn Bewerber durch. »Wir kennen ihn als geschickten Chirurgen und es war keine Frage, ihn wieder einzustellen«, sagte Heinz Flege. Und Bollhöfener, der aus der hiesigen Gegend stammt, ist froh, wieder zurück kommen zu können.

Eine Oberarzt-Stelle ist noch vakant

Der 53-Jährige ist in Oerlinghausen aufgewachsen, studierte in Marburg Medizin. Seine Facharztausbildung in der allgemeinen Chirurgie absolvierte er am Johannes-Krankenhaus in Bielefeld, die zum Unfallchirurgen an den Städtischen Kliniken Bielefeld-Mitte. Mit seiner Ehefrau lebt er heute in Melle, wo er auch wohnen bleiben möchte. Die Chance, ans Mathilden Hospital zurück zu kommen, hat er dankbar angenommen. Der Schwerpunkt seiner Arbeit wird hier in der Unfallchirurgie liegen. Die Zahl der unfallchirurgischen und orthopädischen Patienten würde sich in etwa die Waage halten, orthopädische Patienten würden vielfach von den Belegärzten behandelt. Die Chirurgie insgesamt unter den beiden Chefärzten beschäftigt außerdem sechs Assistenzärzte und zwei Oberärzte. Eine Oberarztstelle ist derzeit noch vakant.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5817049?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F