Fr., 13.07.2018

Anna-Lea Piorr (22) aus Herford ist Ostwestfalens beste Nachwuchs-Floristin – mit Video Spitze, wenn’s um Blumen geht

Anna-Lea Piorr (22), die im Blumengeschäft von Elke Drewes in Herford ausgebildet wurde, hat ihre Prüfung zur Floristin als Beste in Ostwestfalen abgeschlossen.

Anna-Lea Piorr (22), die im Blumengeschäft von Elke Drewes in Herford ausgebildet wurde, hat ihre Prüfung zur Floristin als Beste in Ostwestfalen abgeschlossen. Foto: Jan Gruhn

Von Jan Gruhn

Herford (WB). Blumen sind einfach ihr Ding: Anna-Lea Piorr (22) hat vor Kurzem ihre Ausbildung zur Floristin abgeschlossen – und das gleich als beste Blütenfachkraft in ganz Ostwestfalen.

»Eigentlich wollte ich früher Kunst studieren«, sagt die gebürtige Bünderin, die mittlerweile in Herford lebt. Nach einem Praktikum entschied sie sich aber kurzerhand um – und ging in Elke Drewes Blumenladen in die Lehre. Heute, drei Jahre später, hat sie die Abschlussprüfung in der Stadthalle Bielefeld mit 90 von 100 Punkten abgeschlossen. Damit liegt sie an der Spitze ihres Jahrgangs.

Die Chefin ist natürlich stolz wie Bolle: »Das Ergebnis der Prüfung ist das Spiegelbild ihrer Ausbildungszeit«, sagt Elke Drewes. »Sie ist eine tolle junge Frau, die obendrein auch noch sehr ehrgeizig ist.« Das hat Anna-Lea Piorr unter anderem bei mehreren Berufswettkämpfen unter Beweis gestellt, zum Beispiel beim Azubi-Cup in Berlin. »Das hat mir einfach richtig Spaß gemacht«, erinnert sich die 22-Jährige.

Viele Feiertagsdienste gehören zum Berufsbild

Womit sie am Anfang nicht gerechnet habe, seien die vielen Feiertagsdienste: Muttertag, Valentinstag oder auch die Weihnachtszeit. »An Totensonntag ist bei uns wohl am meisten im Laden los«, schätzt die Jung-Floristin. Bis zu zehn Stunden stehe sie täglich im Laden, berate Kunden oder binde Sträuße. »Aber das ist längst nicht alles, zu diesem Beruf gehört viel mehr«, betont Anna-Lea Piorr. Als Floristin dürfe man nicht nur die eigene Vase im Blick haben.

Das musste die frisch gebackene Gesellin auch bei der Abschlussprüfung in Bielefeld unter Beweis stellen. Gefordert wurde dort unter anderem der Entwurf eines Dekorationskonzeptes für die Eröffnung einer Apotheke. »Hauptfarben waren dabei Grau und Weiß.« Mit den beiden großen Gefäßen, die gestaltet werden sollten, musste Anna-Lea Piorr diese Farbpalette aufgreifen – was ihr nach Ansicht der Prüfer grandios gelang.

»Einen eigenen Laden kann ich mir noch nicht vorstellen«

Für ihre gute Leistung überreichten Vertreter des Fachverbandes Deutscher Floristen ihr zwei Fachbücher. »Die sind nicht billig«, freut sich die 22-jährige über die Prämie. Ob sie später noch ihre Meisterprüfung ablegen will, habe sie sich noch nicht überlegt. In ein paar Jahren vielleicht ein eigener Laden? »Nein, das kann ich mir auch noch nicht vorstellen«, sagt Anna-Lea Piorr. »Da gehört viel mehr dazu, als nur seinen Namen auf ein Schild zu schreiben.«

Jetzt will die Nachwuchs-Floristin erst Mal in Elke Drewes Geschäft an der Straße Zum Ewigen Frieden weiterarbeiten, ab Mitte Juli gehen sie und ihre Kolleginnen zudem in Betriebsferien. Nach der ganzen Lernerei eine hochverdiente Pause.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5900575?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F