Di., 19.12.2017

Weihnachtskonzert des Shanty-Chores Bruchmühlen begeistert Zuhörer Musikalisch auf hoher See

Wind und Meereswellen, Windjammer, Seemannsfreude oder die Insel Niemandsland, der Shanty-Chor Bruchmühlen ist musikalisch überall zu Hause. Zu Weihnachten erst recht, da freuen sich alle auf »White Christmas« und stimmen das Lied an.

Wind und Meereswellen, Windjammer, Seemannsfreude oder die Insel Niemandsland, der Shanty-Chor Bruchmühlen ist musikalisch überall zu Hause. Zu Weihnachten erst recht, da freuen sich alle auf »White Christmas« und stimmen das Lied an. Foto: Gitta Wittschier

Von Gitta Wittschier

Rödinghausen (WB). Stimmungsvolle Shantys und weihnachtliche Lieder, beides kann wunderbar miteinander verschmelzen. Das stellte der Shanty-Chor Bruchmühlen beim Konzert in der Gesamtschule sehr rhythmisch und auch besinnlich unter Beweis.

Die Aula der Schule platzt beinahe aus allen Nähten. Die in so hoher Zahl erschienenen Zuschauer können zunächst ihren Gaumen verwöhnen mit süßen und deftigen Leckereien. Spannung und Vorfreude auf ein maritim-adventliches Konzert liegen in der Luft. Und da marschieren sie ein, die »Elsepiraten«, wie die Mitglieder des Chores auch genannt werden.

»Einmarsch bei Windstärke 10«

Der »Einmarsch bei Windstärke 10« zieht einen Applaus nach sich, der ebenfalls mehr als stürmisch ist. Er habe die Hoffnung, mit dieser Veranstaltung zumindest ein Stückchen Weihnachtsfrieden in die Welt zu bringen, betont Kurt Sacher, Vorsitzender des Shanty-Chores, bei seiner Begrüßung. Große Anerkennung für all diejenigen, die beim Schmücken der Aula tatkräftig unterstützt haben, wolle er ebenfalls aussprechen, so Sacher.

»Weiße Segel« wecken Sehnsucht

»Weiße Segel vor Cuxhaven« wecken die Sehnsucht – entweder nach langer Fahrt über die Meere wieder nach Hause zu kommen oder sich von Fernweh überwältigen zu lassen. Für »Antje mein blondes Kind« schwärmen die ostwestfälischen »Seemänner«, gleichzeitig verleitet »Antje« die Besucher dazu, kräftig mitzuschunkeln. »Überall wo die Meisjes sind«, der Abstecher in die Niederlande ist heiter und unbeschwert. »Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern« oder »Seemann, lass das Träumen«, ein deutsches Potpourri lässt die Stimmung auf den Siedepunkt geraten.

Fulminantes Trompetensolo

Tief in die Weihnachtszeit einzutauchen, die schönste Zeit im Jahr in die Herzen einziehen zu lassen – die »Matrosen« aus Bruchmühlen haben hier wunderbare »Rezepte« in Sachen Musik. Bei »Jingle Bells« klingelt und schellt es in jeder Ecke; die »Weiße Weihnacht am Meer« lässt romantische Bilder von Schneeflocken und Meereswellen am Auge vorbeiziehen. Und dann das »Ave Maria der Meere«, stimmgewaltig und einfühlsam, wohl jeder geht minutenlang in sich. Fulminant auch das Trompetensolo von Chorleiter Ingolf Klockmann. »Wunderland bei Nacht«, eine melodiöse Wiedergabe weihnachtlichen Glanzes in der Dunkelheit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5368475?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F