Di., 27.02.2018

Neugeborenenempfang in der Bücherei – Landfrauen nähen Herzkissen Willkommen in Rödinghausen

Lutz Schumann und Kristin Heinsch sind zusammen mit Sohn Lasse (1,5 Jahre) und Ida (3 Wochen) zum Neugeborenenempfang gekommen.

Lutz Schumann und Kristin Heinsch sind zusammen mit Sohn Lasse (1,5 Jahre) und Ida (3 Wochen) zum Neugeborenenempfang gekommen. Foto: Annika Tismer

Von Annika Tismer

Rödinghausen (WB). Stolze 19 Kinder sind zwischen November 2017 und Februar 2018 in der Gemeinde geboren worden. Am Samstagmorgen sind die neuen Erdenbürger gemeinsam mit ihren Eltern zum Neugeborenenempfang in die Bücherei eingeladen worden.

Immerhin acht Familien waren mit ihren Babys gekommen, um einander kennenzulernen und Informationen rund um das Leben als Familie in Rödinghausen zu bekommen. »Dank der Unterstützung des Fördervereins der Gemeindebücherei können wir die Familien auch dieses Mal mit einem Frühstück begrüßen«, erklärte Martina Wüppelmann, zuständig für den Bereich Familie in der Gemeinde Rödinghausen.

25. Auflage der Begrüßungsaktion

Doch nicht nur zum Frühstücken waren die jungen Familien gekommen, sie erhielten bei der 25. Veranstaltung dieser Art auch viele Informationen und kleine Geschenke. »Wir möchten den jungen Eltern schon jetzt aufzeigen, wo sie bei Bedarf welche Unterstützung bekommen oder an wen sie sich bei welchen Fragen wenden können«, sagte Wüppelmann.

Eine, die jederzeit für Fragen bereit steht, ist Kerstin Möllenberg, Mitarbeiterin des Familienservice der evangelischen Jugendhilfe Schweicheln. »Wir veranstalten unter anderem einen Baby-Treff im Gossner-Haus, zu dem wir alle herzlich einladen möchten«, sagte sie. Daneben habe sie ein Service-Telefon, über welches sie bei Fragen kontaktiert werden könne. Mitgebracht hatte Möllenberg außerdem eine Tasche mit allerlei Präsenten, darunter auch Fachliteratur. »Damit sie vielleicht auch auf diesem Weg die eine oder andere Frage klären können«, sagte sie.

Herzkissen als Geschenk

Besondere Geschenke gab es auch von den Landfrauen, sie hatten für alle neuen Bürger der Gemeinde Rödinghausen schöne Herzkissen genäht. Entschuldigen lassen musste sich dagegen der erkrankte Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer, er hatte stattdessen seinen Stellvertreter Ulrich Büttke geschickt, der den jungen Eltern ebenfalls Fragen beantwortete.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5554020?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F