Sa., 03.03.2018

Vlothoer Verein bereitet Gelände am ehemaligen »Rütli« auf Betriebsstart vor Waldkindergarten nimmt Gestalt an

Der Verein Waldkindergarten und die Waldspielgruppe »Die Haselmäuse« kümmern sich intensiv um das Gelände an der Oberbecksener Straße: Dirk Jesse, Ellen Wachs mit Gunnar (bald zwei Jahre) und Katharina Urboneit-Kordes (von links).

Der Verein Waldkindergarten und die Waldspielgruppe »Die Haselmäuse« kümmern sich intensiv um das Gelände an der Oberbecksener Straße: Dirk Jesse, Ellen Wachs mit Gunnar (bald zwei Jahre) und Katharina Urboneit-Kordes (von links). Foto: Heike Pabst

Von Heike Pabst

Vlotho (WB). Der Verein »Waldkindergarten Vlotho« steckt zurzeit eine ganze Menge Arbeit in das Gelände am ehemaligen »Rütli«. Für die geplante Betriebsaufnahme am 1. August muss das »Basislager« an der Oberbecksener Straße vorbereitet werden.

Das Gelände rund um die ausgebrannte ehemalige Gaststätte ist lange Zeit ein Sorgenkind gewesen: Vor allem haufenweise wilde Müllablagerungen machten den Anliegern sowie den Städten Vlotho und Bad Oeynhausen Kummer.

Doch damit soll nun endgültig Schluss sein: Der Waldkindergarten-Verein hat das Gelände einschließlich der Parkfläche gepachtet – nicht jedoch das sich darauf befindliche Gebäude. Den verfallenen Leerstand zu pachten, wieder herzurichten und zu betreiben, ginge zum einen weit über die finanziellen Möglichkeiten des Vereins hinaus. Zum anderen braucht der Waldkindergarten ja auch gar kein festes Gebäude: Kinder und Erzieher wollen so viel Zeit wie irgendwie möglich unter freiem Himmel verbringen.

Schlaglöcher gefüllt und Holzpaletten aufgestellt

Als Ausgangspunkt für die Erkundungstouren im angrenzenden Waldgebiet wird der ehemalige »Rütli«-Parkplatz hergerichtet. Schon etwa 350 Arbeitsstunden haben die Vereinsmitglieder bislang darin investiert: Rindenmulch wurde aufgebracht, Holzpaletten bieten erste Sitzgelegenheiten. In diesem Bereich sollen sich die Kinder ab August jeweils nach dem Essen aufhalten, bis die Eltern sie abholen.

Die Schlaglöcher auf dem Parkplatz wurden sorgfältig mit Naturschotter aufgefüllt und verdichtet. Das Gebäude ist mit einem bis zu zwei Meter hohen Bauzaun lückenlos eingeschlossen worden, an allen Eingängen wurden nach Absprache mit dem Besitzer Eisengitter angebracht. Die Fenster wurden mit bunten Spanplatten und Gittern verschlossen.

Haselmaus als Namensgeber

»Die Sicherheit der Kinder ist unser größtes Anliegen«, betont Dirk Jesse, erster Vorsitzender des Trägervereins Waldkindergarten Vlotho. Die Einrichtung wird den Namen »Die Haselmäuse« tragen. Die Haselmaus war Tier des Jahres 2017. Jesse freut sich darüber, dass die Arbeit von örtlichen Firmen mit Sach- und Geldspenden unterstützt wird.

Die Brandruine des ehemaligen »Rütli« ist sorgfältig abgesperrt und mit bunten Spanplatten etwas verschönert worden. Foto: Heike Pabst

Auf einer noch nicht erstellten Außenterrasse sollen die Kinder auf Matratzen ihre Mittagsruhe halten können. Der Verein plant, zwei Bauwagen auf das Gelände zu platzieren und unter anderem zum Unterstellen von Materialien zu nutzen. Zur »Rütli«-Ruine hin möchte der Verein einen Sichtschutz aufbauen – etwa durch Reetmatten.

Vier freie Plätze für Kinder ab drei Jahren

»Wir haben bislang 16 Anmeldungen von Kindern, die zwischen drei und sechs Jahren alt sind«, führt Jesse aus. »Vier Ü3-Plätze wären noch frei.« Für Unter-Dreijährige ist das Konzept des Waldkindergartens nicht ausgelegt. Mehrere Kinder, die ab August in den Waldkindergarten gehen sollen, haben sich schon mit der bereits seit eineinhalb Jahren existierenden Waldspielgruppe an das Spielen und Toben im Wald gewöhnt.

»Da haben wir in dieser Zeit schon tolle Erfahrungen gemacht«, erzählt Dirk Jesse. »Die Kinder passen sich zum Beispiel schnell an das Gehen auf dem unebenen Boden an. Sie merken, dass man schauen muss, wo man seinen Fuß hinsetzt.«

Auch Katharina Urboneit-Kordes aus Vlotho hat ihre dann dreijährige Tochter Milla für den »Waldkindergarten« angemeldet. »Ich bin selber auf einem Bauernhof groß geworden und fand es immer schrecklich, wenn ich drin sein musste«, erklärt sie ihre Motivation. Ihre Tochter besitze mittlerweile so viele Spielzeuge, dass sie sich für Millas Kindergartenzeit andere Schwerpunkte wünsche: »Sie soll etwas erleben abseits vom Konsum«, so die Vlothoerin.

Frühlingstreffen

Die Waldspielgruppe »Haselmäuse« lädt alle Interessierten zum Frühlingstreffen am Sonntag, 18. März, ein. Von 15 bis etwa 17 Uhr sollen Weiden in den Palettenzaun gesteckt werden. Es ist sinnvoll, eine Rosenschere sowie festes Schuhwerk mitzubringen. Es gibt Kaffee und Kuchen, Spiele für die Kinder und Informationen rund um das Projekt »Waldkindergarten«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5562110?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F