Mi., 14.02.2018

Landwirte weisen auf Änderung der Düngeverordnung hin Mehr Gülle im Frühjahr

Die Feldarbeiten beginnen, den Anfang macht die Düngung. Die Zeiträume, in denen Dünger aufgebracht werden dürfe, sind verkürzt worden, erklärt der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Höxter, Antonius Tillmann.

Die Feldarbeiten beginnen, den Anfang macht die Düngung. Die Zeiträume, in denen Dünger aufgebracht werden dürfe, sind verkürzt worden, erklärt der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Höxter, Antonius Tillmann. Foto: Florian Pottkamp

Warburg (WB). Mit dem Einsetzen trockeneren Wetters und dem Abtrocknen der durchnässten Felder haben im Kreis Höxter die ersten Feldarbeiten der Landwirte begonnen.

»Endlich bleibt es trocken«, sagt der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Höxter, Antonius Tillmann. Den Anfang mache jetzt die Düngung der Pflanzen mit organischen Düngern wie Gülle und Mist. Der Vorsitzende bittet um Verständnis: »Das geht natürlich nicht ganz ohne Gerüche.«

Der Nachtfrost sorgt dafür, dass die Maschinen problemlos über den Acker fahren können, ohne Spuren zu hinterlassen. Tagsüber taut der Boden wieder auf und die Gülle kann in den Boden bis zur Pflanzenwurzel eindringen.

Neue Verordnung mit zusätzlichen Dokumentationspflichten

Das Frühjahr 2018 sei das erste Frühjahr unter der neuen Düngeverordnung, sagt Tillmann. Die neue Verordnung bringe neben vielen zusätzlichen Dokumentationspflichten auch ein verändertes Nährstoffmanagement mit neuen Sperrfristen mit sich. Die Zeiträume, in denen Dünger aufgebracht werden darf, seien verkürzt worden.

»Die organische Düngung wird zudem vom Herbst stärker in das Frühjahr verlagert«, erklärt er. Dieses führe möglicherweise dazu, dass die Gülledüngung zum jetzigen Zeitpunkt stärker wahrgenommen werde, weil sie nun zeitlich komprimierter erfolgt.

Pflanzen brauchen Nährstoffe zum Wachstum

»Gülle und Mist sind wertvolle Dünger. Darin sind die Nährstoffe enthalten, die die Pflanzen zum Wachstum brauchen. Das sind Stickstoff, Phosphor, Kalium, Kalzium und Schwefel sowie verschiedene Spurenelemente«, erläutert der Vorsitzende und führt weiter aus: »Ohne Düngung gedeihen die Pflanzen nicht und die Fruchtbarkeit des Bodens nimmt immer mehr ab, weil Nährstoffe entzogen und nicht zugeführt werden.«

Besonders zu Beginn der Vegetation im Frühjahr sei der Bedarf der Pflanzen hoch, da sie dann für das Wachstum und zur Bildung von Blättern, Stängeln und Früchten Nährstoffe benötigen würden.

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5521857?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851042%2F