Fr., 13.07.2018

Konzept für Dorfgemeinschaftshäuser beschlossen Ortschaften bestimmen mit

Das Konzept zur künftigen Finanzierung von Dorfgemeinschaftshäusern und Schützenhallen (hier Bredenborn) ist vom Rat beschlossen worden.

Das Konzept zur künftigen Finanzierung von Dorfgemeinschaftshäusern und Schützenhallen (hier Bredenborn) ist vom Rat beschlossen worden. Foto: Dennis Pape

Marienmünster (WB/dp). Der Rat der Stadt Marienmünster hat jetzt das Konzept zur künftigen Finanzierung von Dorfgemeinschaftshäusern und Schützenhallen in Marienmünster (wir berichteten in der vergangenen Woche ausführlich) einstimmig beschlossen.

Demnach erhalten alle 13 Ortschaften im Stadtgebiet jährlich jeweils einen Sockelbetrag von 500 Euro sowie zusätzlich 4,50 Euro pro Einwohner. Die Ortsausschüsse beziehungsweise die Ortsvorsteher mit ihren Beiräten können künftig über die Mittel frei verfügen, die wiederum für Maßnahmen in der Ortschaft verwendet werden dürfen. Was die Maßnahmen an Gebäuden (unter anderem Dorfgemeinschaftshäuser und Schützengebäude) angeht, die einen größeren, nicht über die Pauschalen finanzierbaren Umfang haben, soll der Bauausschuss eine Prioritätenliste erarbeiten. Diese soll anschließend vom Rat der Stadt Marienmünster als Richtlinie für die kommenden Jahre beschlossen werden.

Alle Ortschaften – auch die, die kein Dorfgemeinschaftshaus oder eine Schützenhalle haben – erhalten finanzielle Mittel. Für Feuerwehrgerätehäuser (FGH) gibt es zusätzlichen Kostenersatz. Foto: Stadt

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5903599?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851045%2F