Do., 15.02.2018

30 Krankenpflegeschüler leiten für fünf Wochen eine Klinikstation in Steinheim »Mehr Selbstständigkeit geht nicht«

Vorbereitung zur Visite mit Chefarzt Norbert Pfundtner (rechts): Pflege- und Ärzteteams wie auch die Patienten der Akutgeriatrie unterstützen die Schüler in ihrer »Praxisphase der besonderen Art« in der Klinik für Akutgeriatrie in Steinheim.

Vorbereitung zur Visite mit Chefarzt Norbert Pfundtner (rechts): Pflege- und Ärzteteams wie auch die Patienten der Akutgeriatrie unterstützen die Schüler in ihrer »Praxisphase der besonderen Art« in der Klinik für Akutgeriatrie in Steinheim. Foto: Hospitalvereinigung

Steinheim (WB). »Ich kann mir keine bessere Vorbereitung auf das Examen vorstellen. So einen Stationsalltag selbst zu organisieren – mehr Selbstständigkeit geht nicht« betont Krankenpflegeschülerin Lea Löhr zur Halbzeit des neuen Projektes »Schüler leiten eine Station« in Steinheim.

Insgesamt fünf Wochen lang haben Schüler im dritten Ausbildungsjahr das »Pflegeregiment« in der Akutgeriatrie des Klinikum Weser-Egge am Standort Steinheim übernommen – in drei Schichten an sieben Tagen in der Woche. Natürlich mit »Netz und doppeltem Boden«, denn die examinierten und langjährig erfahrenen Kräfte bleiben bei diesem Projekt im Hintergrund und stünden bei Fragen und Problemen jederzeit zur Verfügung.

»Projekt ist einmalig«

»Die Auszubildenden sollen berufliches Selbstbewusstsein entwickeln, Verantwortung übernehmen und gleichzeitig auch praxisorientierte Teamarbeit lernen«, fasste Schulleiterin Ute Pägel zusammen, die das Praxisprojekt am Bildungszentrum der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE) vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben hat und sehr stolz auf die Umsetzung ist. »Es gibt andere Ausbildungsstätten, die ähnliches anbieten, aber dann vielleicht ein bis zwei Wochen lang. So eine lange Praxisphase über fünf Wochen – das ist hier in Steinheim einmalig.«

Zwei Mal wöchentlich kommt Ute Pägel mit den Schülern zur Supervision zusammen und reflektiert die vergangenen Tage. Neben Unsicherheiten in der Patientenversorgung gehe es bei den Besprechungen häufig um die Zusammenarbeit aller im Team. »Die Schüler müssen selbst die Dienste organisieren und auch den examinierten Pflegekräften Anweisungen geben – das ist natürlich für alle Beteiligten erst mal sehr ungewohnt«, erklärt die Pädagogin.

Die Schüler konnten aus ihrer Klassengemeinschaft eine eigene »Bereichsleitung« und auch eine »Stationsleitungen« wählen. Der Zuspruch war sofort gut.

Ärzte unterstützen Projekt

An der Klinik für Akutgeriatrie (Steinheim) stehen das Pflegeteam unter der Leitung von Ulrich Drewes sowie auch Chefarzt Norbert Pfundtner und sein Ärzteteam voll und ganz hinter dem Praxis-Projekt. »Unsere Klinik eignet sich dafür hervorragend, denn die Schüler können aufgrund der längeren Liegezeiten unserer Patienten die Erfolge ihrer pflegerischen Maßnahmen direkt beobachten und erfahren«, erklärt Pfundtner das Prozedere.

Patienten vorher informiert

Auch bei den Patienten und deren Angehörige trifft das Projekt am Steinheimer Standort des Klinikums Weser-Egge auf volles Verständnis. Dafür werden sie auch von Beginn an informiert – und freuen sich häufig über die vielen jungen Leute auf Station, so ein Sprecher der KHWE.

»Oft merken die Patienten auch gar nicht mehr, dass sie in der Zeit der Übung Auszubildende vor sich haben. Die Schüler machen ihre Sache hier richtig gut und es ist schön zu sehen, dass sie bei ihrer Arbeit immer sicherer werden«, freut sich Ute Pägel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5526098?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851055%2F