Mi., 16.05.2018

Mehr Schüler in Steinheim Zahlen liegen über Prognose

Die Schülerzahlen in Steinheim haben sich positiv entwickelt.

Die Schülerzahlen in Steinheim haben sich positiv entwickelt. Foto: dpa

Von Heinz Wilfert

Steinheim (WB). Die Schülerzahlen in Steinheim liegen zum Teil über den Prognosen des gültigen Schulentwicklungsplanes. Das verrieten die Zahlen, die im Schulausschuss mitgeteilt wurden. Eine besonders erfreuliche Entwicklung verzeichnete die Realschule.

Statt der 73 prognostizierten liegen zum neuen Schuljahr 2018/2019 86 Anmeldungen vor. Damit besuchen im kommenden Schuljahr 567 Schülerinnen und Schüler die Städtische Realschule. Am Gymnasium wurden zu den fünften Klassen 57 Schüler angemeldet, vier mehr als nach der Prognose zu erwarten war. Nach wie vor bildet die Quote der Abwanderer nach der Grundschule an auswärtige Gymnasien einen Wermutstropfen in Steinheim. Für die Sekundarstufe 2 liegen 87 Anmeldungen vor. Die Steigerung beruht auf dem erfreulichen Wechsel von 15 Realschülern ans Steinheimer Gymnasium (die Prognose ging von 77 aus). Trotz der relativ niedrigen Schülerzahl in der Sekundarstufe 2 berichtete Schulleiter Marko Harazim von einem relativ vielseitigen Kursprogramm. Stabile Zahlen gelten auch für die beiden Steinheimer Grundschulen. Die Grundschule der Kernstadt besuchen im neuen Schuljahr 75 Kinder, in Vinsebeck sind es 36 und damit sechs mehr als nach der Prognose. Für die Grundschulen bedeutet das, es können fünf Eingangsklassen gebildet werden: drei in der Kernstadt, zwei in Vinsebeck. Daran soll sich mittelfristig wenig ändern. Zum Schuljahr 2023/2024 sollen wegen steigender Geburtenzahlen sogar sechs Eingangsklassen erforderlich sein.

Umbau Schulhöfe

Mit geringen Änderungen wird während der Sommerferien auch die Neugestaltung der Schulhöfe an der Grundschule und der Realschule Steinheim mit viel Grün und vielseitigen Spielmöglichkeiten durchgeführt. Unter anderem wird an der Realschule nach Einsprüchen von Nachbarn das Fußballfeld um einige Meter verschoben und der Kletterbereich verlegt. Im Haushaltsplan sind für die Grundschule 190.000 Euro, für die Realschule 180.000 Euro veranschlagt. Der Rat musste aber für den Schulhof der Realschule einer überplanmäßigen Ausgabe in Höhe von 43.000 Euro (aus der Schulpauschale der Jahre 2016/2017) zustimmen. Nach der Ausschreibung hatte sich herausgestellt, dass bereits das günstigste Angebot 201.000 Euro umfasste. Hinzu kommen Kosten für einen Ballfangzaun (9000 Euro) und Ingenieurkosten (13.000 Euro). Am Gymnasium soll noch in diesem Jahr das Lehrerzimmer erweitert werden, das noch den Zustand des Gründungsjahres 1973 aufweist. Die Kosten sind mit 55.000 Euro veranschlagt. Der Raum soll heller und freundlicher gestaltet werden. »Das spricht auch junge Kollegen an, die neu zu uns kommen möchten«, so Marko Harazim.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5745000?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851055%2F