Di., 02.01.2018

Silvesterball in Warburg-Wormeln vereint die Generationen Start ins Jubiläumsjahr

Beim Silvesterball in der Twistetalhalle haben mehr als 200 Bürger aus Warburg-Wormeln gemeinsam in das Jubiläumsjahr des Ortes hineingefeiert.

Beim Silvesterball in der Twistetalhalle haben mehr als 200 Bürger aus Warburg-Wormeln gemeinsam in das Jubiläumsjahr des Ortes hineingefeiert. Foto: Ulrich Schlottmann

Von Ulrich Schlottmann

Warburg (WB). Mehr als 200 Bürger aus Warburg-Wormlen, jung und alt, haben an Silvester in der Twistetalhalle gemeinsam in das Jubiläumsjahr des Dorfes hineingefeiert. 2018 jährt sich zum 1000. Mal die Ersterwähnung des Ortes in einer Urkunde des Paderborner Bischofs Meinwerk.

An diese Anfänge, aber auch an Spuren frühzeitlicher Besiedelung erinnerte Ortsvorsteher Willi Menge einer Ansprache. In der Urkunde die um das Jahr 1018 datiert, ist die Übertragung der Besitztümer des Warburger Grafen Dodiko an den Paderborner Bischof Meinwerk festgehalten. Dazu gehörte auch der kleine Ort Vurmlahun mit seiner Mühle an der Twiste. Hintergrund der Schenkung war, dass Dodikos einziger Sohn und Erbe bei einem Reitunfall ums Leben gekommen war.

Lebens- und liebenswertes Wormeln für die Zukunft erhalten

Willi Menge schloss seinen historischen Diskurs mit der Feststellung, dass die Bürger in den vergangenen Jahrhunderten trotz erheblicher Rückschläge in Kriegs- und Hungerjahren immer fleißig und zielbewusst an der Weiterentwicklung des Dorfes gearbeitet hätten. »Wir – insbesondere die jüngere Generation – müssen daran arbeiten und bereit sein, ein lebens- und liebenswertes Wormeln für die Zukunft zu erhalten und weiter auszubauen«, sagte der Ortsvorsteher.

Nach der Silvesterparty in der Twistetalhalle folgt als zweite Veranstaltung im Jubiläumsjahr am 3. Februar ein Kabarettabend mit Herbert Knebel. Der Komiker tritt am 20 Uhr im Warburger Pädagogischen Zentrum unter dem Motto »Im Liegen geht’s« auf. Anfang April wird in der Klosterkirche die gotische Altartafel »Maria als Thron Salomons« vorgestellt (siehe unten stehenden Bericht).

Jubiläumsfest am Wochenende 7. und 8. Juli auf dem Gutshof Ritgen

Das eigentliche Jubiläumsfest unter Beteiligung aller Vereine wird am Wochenende 7. und 8. Juli auf dem Gutshof Ritgen gefeiert. Dort werden alte landwirtschaftliche Maschinen und Geräte gezeigt, um an die bäuerliche Tradition des Ortes zu erinnern. Die Bürgerspielgruppe des Warburger Heimat- und Verkehrsvereins zeigt am Samstag das Stück »Bauernrevolte von 1797«. Am Abend wird der Große Zapfenstreich ausgeführt.

Am Sonntag werden Bürgermeister und Landrat zum Jubiläum gratulieren, bevor dann Ortsheimatpfleger Hans-Werner Gorzolka über das Thema »Die Zukunft der Dörfer« referiert. Aspekte zur Auflösung der Klöster im 19. Jahrhundert spricht dann der Rektor der Landvolkhochschule Hardehausen, Monsignore Uwe Wischkony, an.

Beschlossen wird das Jubiläumsjahr mit einer mit einem festlichen Konzert des Neuen Chores Warburg in der Klosterkirche Wormeln.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5394343?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F