Di., 30.01.2018

Regionalforstamt weist auf mögliche Gefahren im Kreis Höxter hin Wälder bleiben gesperrt

Die Wälder in der Region bleiben weiterhin nach den Sturmschäden gesperrt. Es drohen Gefahren für Leib und Leben.

Die Wälder in der Region bleiben weiterhin nach den Sturmschäden gesperrt. Es drohen Gefahren für Leib und Leben. Foto: Michael Robrecht

Höxter/Brakel/Warburg (WB/hai). Die Wälder im Kreis Höxter bleiben laut Regionalforstamt noch bis zum 28. Februar 2018 zur »Gefahrenabwehr« gesperrt. Die forstbehördliche Sperrung bezieht sich dabei vor allem auf Waldwege und Waldflächen – und gilt für den Erholungsverkehr.

Die Gefahren für Leib und Leben nach dem Sturm »Friederike« am 18. Januar 2018 seien in den Wäldern noch nicht beseitigt. Noch lauern Gefahren durch abgebrochene Äste in den Kronen oder durch den Sturm angeschobene Bäume im Wegebereich.

Die in den betroffenen Wäldern sehr aufwendige Arbeit braucht aufgrund ihrer hohen Risiken noch Zeit, so ein Sprecher. Das Regionalforstamt appelliert daher dringend an die Waldbesucher, sich an die Sperrungen zu halten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5470071?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F