Di., 06.03.2018

Experte der EU-Kommission zu Gast bei Milchtagung in Landvolkshochschule Bauern besorgt über sinkende Preise

Sprachen über die Entwicklung auf dem Milchmarkt (von links): Josef Jacobi, Prof Dr. Onno Poppinga, Dr. Peter Hamel, Ottmar Ilchmann, Petra Müller, Peter Guhl und Jens Schaps, Direktor für Märkte und Agrarmarktanalyse der EU-Kommission.

Sprachen über die Entwicklung auf dem Milchmarkt (von links): Josef Jacobi, Prof Dr. Onno Poppinga, Dr. Peter Hamel, Ottmar Ilchmann, Petra Müller, Peter Guhl und Jens Schaps, Direktor für Märkte und Agrarmarktanalyse der EU-Kommission. Foto: Ralf Benner

Von Ralf Benner

Warburg (WB). Als existenzgefährdend hat Peter Guhl, Vorsitzender der bundesweiten Milcherzeugergemeinschaft MEG Milch Board am Montag auf einer Tagung in Warburg-Hardehausen die aktuelle Situation auf dem Milchmarkt bezeichnet.

Denn nach einem vergleichsweise auskömmlichen Jahr 2017 mit relativ guten Preisen für die Erzeuger senken die Molkereien ihre Auszahlungspreise wieder. Der Druck auf die Preise sei massiv. Sie befänden sich derzeit erneut auf einer rasanten Talfahrt. Zurzeit würden nach Angaben von Guhl um die 30 Cent pro Kilogramm Milch gezahlt, der Preis für ihre Produktion liege aber bei 40 Cent.

»Rentable Erzeugung nicht mehr möglich.«

»Das sagt doch schon alles, aufgrund dieser Situation ist eine rentable Erzeugung nicht mehr möglich, die Liquidität vieler Betriebe gefährdet«, führt er bei der alljährlichen Milchtagung in der Landvolkshochschule aus.

Davon weiß auch Ottmar Ilch­mann, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), zu berichten. »In Deutschland gibt es mittlerweile schätzungsweise weniger als 70 000 Milchbauern, Tendenz stark fallend«, rechnet er vor. Aktuell werde in der EU und in Deutschland rund sechs Prozent mehr Milch erzeugt als noch vor einem Jahr.

Ursache dafür seien die Kaufzurückhaltung bei Butter und das anhaltende Nachfragetief bei Magermilchpulver. Laut AbL liegen noch knapp 400.000 Tonnen Magermilchpulver aus der Marktkrise 2015/2016 nach Abschaffung der Quote in den Lagerhallen der Europäischen Union.

Fachmann: »Keine dramatische Krise.«

Wie die EU darauf reagieren will, hat Jens Schaps, zuständiger Direktor für Märkte und Agrarmarktanalyse der EU-Kommission, der bei der Milchtagung zu Gast war, im Unklaren gelassen. Schaps räumt ein, dass die Lage der Milcherzeuger derzeit zwar angespannt sei, er sieht aber »keine dramatische Krise« auf dem Milchmarkt.

Im weiteren Jahresverlauf rechnet er europaweit mit einem Anstieg der Milchmenge um 1,4 Prozent und punktuell weiter sinkenden Preisen. Nach seinen Worten werden deutschlandweit 42 Tonnen Milch erzeugt. In der zweiten Jahreshälfte rechnet Schaps mit einer Markterholung.

Als Ausweg aus der aktuell angespannten Situation auf dem Milchmarkt wies der langjährige Experte der EU-Kommission auch auf neue rechtliche Möglichkeiten für Milcherzeuger hin, von ihrer Molkerei einen modernen Liefervertrag zu verlangen, in dem Preis, Menge und Qualität vor der Lieferung genau festgelegt sind.

Änderungen in der EU-Marktordnung

Die Änderungen in der EU-Marktordnung, die auch die Lieferbeziehungen zwischen Milchbauern und Molkereien betreffen, kommen auch der Forderung der bundesweiten Milcherzeugergemeinschaft MEG Milch Board nach.

Deren Vorsitzender Peter Guhl forderte die Milcherzeuger dazu auf, Lieferverträge mit Molkereien gemeinschaftlich auszuhandeln. Lieferverträge, wie vom Experten der EU-Kommission erläutert, müssten flächendeckend abgeschlossen werden. »Das muss zur Pflicht werden, geschieht aktuell aber noch freiwillig«, sagt er.

»Wenn es dem Bauern gut geht, geht es auch den Tieren besser«, sagt Ottmar Ilchmann (AbL). Eine Gesellschaft, die sich für eine Verbesserung des Tierwohls einsetze, dürfe den Bauern nicht vergessen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5569370?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F