Do., 15.02.2018

Kalletaler Prinzenpaar kommt zur Pflanzaktion in den Prinzessinnenwald Tollitäten pflanzen Magnolie

Prinz Philipp I. van Schwarmen und Prinzessin Tanja I. Grüttemeier pflanzten als 22. Baum eine Magnolie. Unterstützung fanden sie durch Wilfried Gerkensmeier, Johannes Bentler, Jürgen Berghahn und Landrat Dr. Axel Lehmann (von links).

Prinz Philipp I. van Schwarmen und Prinzessin Tanja I. Grüttemeier pflanzten als 22. Baum eine Magnolie. Unterstützung fanden sie durch Wilfried Gerkensmeier, Johannes Bentler, Jürgen Berghahn und Landrat Dr. Axel Lehmann (von links). Foto: Reiner Toppmöller

Von Reiner Toppmöller

Kalletal (WB). »Die Magnolie, der Baum des Prinzenpaares der abgelaufenen Session trägt die Früchte im Herzen«, sagt Prinz Philipp I. van Schwarmen. Weiß-lila werden die Blüten des Baumes schon bald den Prinzessinnengarten oberhalb von Kalldorf verschönern, den er jetzt zusammen mit Prinzessin Tanja I. Grüttemeier gepflanzt hat.

 

Hans Bentler, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, meinte dabei jedoch schon im Hinblick auf seinen späteren Kehraus-Vortrag im Dorfgemeinschaftshaus: »Die Magnolie ist eine unempfindliche Schönheit, pflegeleicht und anspruchslos.«

22. Veranstaltung im Prinzessinnenwald

Traditionell und zum 22. Mal hatte der SPD-Ortsverein zu der Pflanz-Aktion und zum Karnevals-Kehraus eingeladen. Neben Landtagsabgeordnetem Jürgen Berghahn (SPD) war auch Landrat Dr. Axel Lehmann gekommen. Beide griffen dann auch tatkräftig zum Spaten und halfen beim Pflanzen.

Viele Absagen wegen Krankheit gab es zum politischen Kehraus im Dorfgemeinschaftshaus. Aber immerhin haben sich noch mehr als 40 Gäste am kabarettistischen Vortrag ihres Ortsvereinsvorsitzenden erfreut.

Und der ließ wie immer so einiges los. Vor allem die Bundestagsabgeordnete der CDU, Kerstin Vieregge, und Bürgermeister Mario Hecker nahm er aufs Korn.

Satirische Kehraus-Rede

»Die Extertalerin sei trotz einer Einladung nicht gekommen, ihr Fahrer Friedel läge mit der Erkältung im Bett«, sprudelte es aus ihm heraus. »Und was unseren Bürgermeister angeht, Super Mario hat uns einen gigantischen Jahresrückblick auf Facebook geliefert. Durch den neuen Netzreporter wissen wir jetzt auch, dass wir am ›A... der Welt‹ leben, wie es im neuen Kalletal-Song heißt und jeder Ortsteil hat jetzt irgendwo ein Auto stehen, das keiner braucht und auch noch keinen Kilometer gelaufen ist.« Aber die Krönung sei der OWL-Pulitzer-Preis, den ihm die Redakteurin einer Lokalzeitung verliehen habe. Sie schrieb: »Was Super Mario leistet, davon sollten sich die anderen lippischen Bürgermeister mal eine Scheibe abschneiden«.

Applaus als Dankeschön

Auch Bentlers eigene Partei bekam ihr Fett weg. »Das mit der GroKo muss man auch mal positiv sehen, immerhin haben wir mit dem ›Enkeltrick‹ die alte Frau richtig abgezockt. Aber wenn wir so weiter machen mit diesem Kanzlerinnen-Stützstrumpf-Projekt dann hat die Straßenbahn in Bielefeld bald mehr Anhänger als die SPD«, polterte er in die Runde.

Die Gäste dankten dem Gastgeber für seinen launigen Vortrag mit anhaltendem Applaus und freuten    sich jetzt schon auf den nächsten Kehraus.

 

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5526644?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F