Di., 26.12.2017

Handball-Bundesliga: Lübbecke tritt am Mittwoch in Kiel an Lemgo besiegt Ludwigshafen und Minden Wetzlar

29:25 gegen Ludwigshafen – der TBV Lemgo feiert den erfolgreichen Jahresabschluss.

29:25 gegen Ludwigshafen – der TBV Lemgo feiert den erfolgreichen Jahresabschluss. Foto: Thomas F. Starke

Minden/Lemgo/Kiel (WB/tip). Handball-Bundesligist GWD Minden hat sich von der  Niederlage in Lübbecke gut erholt gezeigt und die HSG Wetzlar am Sonntag 26:24 (12:13) bezwungen. Auch der TBV Lemgo holte gegen die Eulen aus Ludwigshafen beide Punkte. Der dritte OWL-Verein, der TuS N-Lübbecke, tritt am Mittwoch beim THW Kiel an.

TBV Lemgo

Lemgo beschenkte sich am zweiten Weihnachtstag gegen die frühere TSG Friesenheim mit einem 29:25 (13:11)-Sieg – vor einer Saisonrekordkulisse. Die nicht ganz ausverkaufte Lipperlandhalle war mit 4518 Zuschauern gefüllt.

Nach diesem Erfolg im letzten Spiel des Jahres beendet die Mannschaft von Trainer Florian Kehrmann den ersten Saisonabschnitt als Tabellenneunter mit 19:19 Punkten – der besten TBV-Bilanz zum Jahreswechsel seit 2011. Entsprechend fröhliche Stimmung herrschte bei den Lemgoern, die im Sommer fast abgestiegen wären.

Im neuen Jahr geht es für den TBV nach der EM-Pause am 8. Februar bei den Rhein-Neckar Löwen weiter.

TBV-Tore: Hornke 8/5, Guardiola 6, Suton 5, Kogut 3, van Olphen 3, Theuerkauf 2, Zieker 2

TSG-Tore: Dippe 6, D. Schmidt 5, Scholz 4, Stüber 3, Dietrich 2, Durak 2/1, Falk 2/2, Feld 1

GWD Minden

In der ersten Halbzeit rannten die Gastgeber vor 2787 Zuschauern ständig einem knappen Rückstand hinterher. Aber als Miljan Pusica GWD mit 17:16 (42.) erstmals seit dem 1:0 wieder in Führung brachte, standen die Zeichen auf Heimsieg. Nach dem Treffer von Luka Zvizej zum 26:22 (59.) war die Partie entschieden.

GWD-Tore: Rambo 12/4, Michalczik 4, Svitlica 3, Südmeier 2, Zvizej 2/1, Gullerud, Mansson, Pusica – Wetzlar: Holst 8/6, Kohlbacher 7, Björnsen 2, Kvist 2, Cavor, Ferraz, Forsell Schefvert, Hermann, Pöter

TuS N-Lübbecke

Lübbecke tritt am Mittwoch beim THW Kiel an (19 Uhr/Sky). Der  Derby-Sieg gegen Minden gab dem Aufsteiger Auftrieb, dennoch ist der TuS im Spiel beim Rekordmeister krasser Außenseiter. Nur untergehen will die Mannschaft von Aaron Ziercke nicht. »Daher müssen wir in Kiel um jedes Tor kämpfen, dürfen uns gerade in der Endphase des Spiels nicht hängen lassen, so dass wir vielleicht unnötig klar verlieren«, erklärte der Trainer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5381969?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949427%2F