>

Di., 04.07.2017

6. Pop- und Gospelnacht: Pogo-Chor Schlangen und Heartchor Rolfzen begeistern Sommerlaune und etwas Gänsehaut

Mit ihren peppigen Songs animieren die Sänger vom PoGo-Chor Schlangen die Zuhörer zum Mitklatschen.

Mit ihren peppigen Songs animieren die Sänger vom PoGo-Chor Schlangen die Zuhörer zum Mitklatschen. Foto: Sonja Möller

Schlangen (WB/som). Mit »Mama Loo« von den Les Humphries Singers sind die Zuschauer gleich voll drin in der 6. Pop- und Gospelnacht des PoGo-Chores Schlangen. Der Klassiker gleich zu Beginn mit dem Heartchor Rolfzen zusammen bringt sofort jede Menge gute Laune in die St. Marienkirche Bad Lippspringe.

»Schön, dass Sie das Wetter genutzt haben und hierher gekommen sind, um trocken zu sitzen«, begrüßt Andreas Lehnert die Zuhörer grinsend. Immerhin regnete es draußen beständig. Doch das störte die Sänger kein bisschen, denn sie verbreiteten Sommerlaune in der Kirche. Mit dem á cappella-Stück »Mambo« von Herbert Grönemeyer ging es nahtlos weiter mit den Sommerrhythmen – wobei auch der Text wohl so manchem aus der Seele gesprochen hatte. Denn Parkplätze suchte man kurz vor Konzertbeginn fast vergebens.

Jonas Mikolajczak moderiert

Die Moderation übernahm Jonas Mikolajczak (14) vom Pogo-Chor, der amüsant durchs Programm führte. Der PoGo-Chor startete mit einer Auswahl flotter Gospel, für die es sofort großen Beifall gab. Die Schlänger Sänger trafen genau den Geschmack ihres Publikums. Ulrike Lehnert sang zwei Soli. Der Chor hatte sichtlich Spaß und zeigte dies mit viel Bewegung auf der Bühne.

Begleitet wurden die Chöre von Don Lorey (Percussion) und Joachim Woite am Bass. Andreas Lehnert spielte Klavier. Der Heartchor Rolfzen setzte auf eingängige Popsongs wie »Hit the Road Jack« von Ray Charles. Matthias Müller sorgte beim Solo von »Fight Song« für Gänsehaut-Atmosphäre.

Für die kulinarische Pause hatte der PoGo-Chor im Forum Maria Mater ein Salatbüfett aufgebaut. Außerdem gab es Würstchen vom Grill. »Und der Ansturm war riesig«, verriet eine Sängerin. Bärbel Niemann und Erika Reckemeier vom Ökumenischen Chor Bad Lippspringe-Schlangen hatten alle Hände voll zu tun. Einige Sänger vom Pogo-Chor sprangen kurzerhand hinter der Theke mit ein, so dass alle Zuhörer versorgt waren, bevor es zum zweiten Konzertteil überging.

Gospelmedley und Gänsehaut-Atmosphäre

Und der hatte es in sich: Der PoGo-Chor begann mit einem Gospelmedley, das Andreas Lehnert arrangiert hatte. Mit »We can move mountains« war die Kraft der Musik förmlich spürbar. Und bei »Stairway to heaven« intonierten Gisela Mikolajczak und An­dreas Suttner den Text sehr gefühlvoll und mit tollen Stimmen – Es herrschte Gänsehaut-Atmosphäre pur! Jonas Mikolajczak spielte dabei übrigens ein Gitarrensolo.

Auch der Heart-Chor aus Rolfzen hatte gefühlvolle Stücke im Repertoire. Zum Beispiel »Nothing else matters« von Metallica. Für das Solo soll sich Sänger Matthias Müller angeblich sogar extra eine Gitarre gekauft haben.

Am Schluss sangen beide Chöre gemeinsam »We are the world« von Michael Jackson und Lionel Richie. Einige Zuhörer bewegten ihre Arme im Takt mit. Singend verließen die Sänger die Kirche und bildeten davor ein Spalier für die Zuhörer, während sie weiter den Refrain intonierten. Eine stimmungsvolle Verabschiedung nach einem rundum gelungenen Abend.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4983674?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198397%2F2516024%2F