Do., 30.11.2017

Acht Schlänger Anlagen kommen der Stadtgrenzen der Nachbarkommune nahe Neuer Windpark grenzt an Bad Lippspringe

Enercon E-126- und Vestas V 136-Anlagen sind an der Grenze zu Bad Lippspringe beantragt. Montag beginnt die Offenlegung.

Enercon E-126- und Vestas V 136-Anlagen sind an der Grenze zu Bad Lippspringe beantragt. Montag beginnt die Offenlegung. Foto: Jörn Hannemann

Bad Lippspringe/Schlangen (WB/bel). Auch aus dem Nordosten rücken Bad Lippspringe Windräder bis an die Stadtgrenze heran. Für den Bereich zwischen Bauernkamp und der östlichen Wohnbebauung von Schlagen liegen acht Anträge vor, die jetzt in die Offenlegung gehen. Die Anhörung soll bereits am 7. März erfolgen.

Am Mittwoch erfolgte die Veröffentlichung der Anträge im Amtsblatt. Danach sind nördlich und südlich der Kreisstraße 98 jeweils vier Windräder im Bereich der geplanten Windvorrangzone der Gemeinde Schlangen beantragt worden. Neben einer Planungsgemeinschaft und Einzelinvestoren wollen auch die Stadtwerke Lemgo drei Anlagen und die Stadtwerke Detmold eine Anlage errichten.

Alle Anlagen vom Typ Vestas oder Enercon haben eine Gesamthöhe von etwa 200 Metern. Sie schließen sich direkt an die bestehenden kleineren Windräder auf dem Bad Lippspringer Gebiet innerhalb der alten Vorrangzone der Kurstadt an.

Planung in Schlangen diskutiert

Die acht Anlagen haben zu den Bad Lippspringer Wohngebieten im Nordosten fast den gleichen Abstand wie Windräder, die in der geplanten Windvorrangzone im Süden von Bad Lippspringe in Richtung Josefstraße entstehen könnten. Die Anlagen werden vom Kreis Lippe als Windpark eingeordnet. Bei der anstehenden Auslegung können die Antragsunterlagen auch im Rathaus der Stadt Bad Lippspringe eingesehen werden.

Einwendungen müssen bis zum 5. Februar erfolgen. Die Windkraftplanung in Schlagen wird ebenfalls kontrovers diskutiert. Auch in der jüngsten Bürgerversammlung in Schlangen wurde deutlich, dass der derzeitige Flächennutzungsplan rechtlich nicht hieb- und stichfest ist. Deshalb wird an einem neuen Plan gearbeitet, der diese neue Bereiche im Osten an der Grenze zu Bad Lippspringe ausweist. Die acht Anlagen liegen darin.

Der Flächennutzungsplan der Gemeinde Schlagen wird am 5. Dezember in Schlangen im Umweltausschuss und dann am 21. Dezember im Rat beraten. Im Falle eines Rechtsstreits um die Gültigkeit des Flächennutzungsplanes könnte eine ähnliche Situation wie in Borchen entstehen. Hier war ein Flächennutzungsplan für unwirksam erklärt worden und der Kreis Paderborn genehmigte schließlich sieben Anlagen bei Etteln, obwohl die Gemeinde noch an einem neue Flächennutzungsplan arbeitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5323635?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F