Mi., 10.01.2018

60 Kinder und Jugendliche üben mit DHB-Trainern Handballsport begeistert Jugend

Jandre Stach, der drei Jahre für den THW Kiel in der Jugend-Bundesliga gespielt hat, gab den Schlänger Jugendlichen wichtige Trainingstipps.

Jandre Stach, der drei Jahre für den THW Kiel in der Jugend-Bundesliga gespielt hat, gab den Schlänger Jugendlichen wichtige Trainingstipps. Foto: Tessa Hanselle

Von Tessa Hanselle

Schlangen (WB). Das DHB Kempa Mobil ist in ganz Deutschland unterwegs. Nun hat es in Schlangen Halt gemacht, um Nachwuchs für den Handballsport zu begeistern. Insgesamt 60 Kinder und Jugendliche haben am »Tag des Handballs« des VfL Schlangen teilgenommen.

Bereits vor Beginn der Trainingseinheiten tummelten sich viele Kinder mit Handbällen zwischen Bannern, Kästen und Pilonen – mit nur einem Ziel: dem Tor. »Der Spaß steht klar im Vordergrund«, sagt Jandre Stach, der das Training in der Rennekamphalle geleitet hat. Der Kieler hat drei Jahre lang für den Handball-Rekordmeister THW Kiel in der A-Jugend-Bundesliga als Torwart gespielt. Zusammen

mit Kollegin Merle Lange fährt er mit dem DHB Kempa Mobil zu Vereinen und trainiert dort für einen Tag Groß und Klein. Unterstützt wird der 19-Jährige dabei von vereinsinternen Übungsleitern. »So ein Training mit vielen Kindern und Jugendlichen mit großer Altersspanne ist schon eine Herausforderung. Aber es macht einfach Spaß, den Teilnehmern den Sport zu vermitteln«, schwärmte der Bankkaufmann in Ausbildung.

Gleich zu Beginn stand die erste kniffelige Aufgabe an: »Stellt euch bitte nach der Größe geordnet in einer Reihe auf.« Die Größten und Kleinsten waren schnell gefunden, nur in der Mitte musste öfter mal verglichen werden. Anhand der Körpergröße teilte Stach die Kinder und Jugendlichen in drei Gruppen und schon konnte das Training beginnen.

Muskelkraft gefragt beim »Spiderman-Walk«

Die erste 50-Minuten-Einheit diente dem Aufwärmen. Während die jüngeren beiden Gruppen sich mit Ball, kleinen Spielen und Turnübungen warm machten, durften die Größeren gleich ihre Koordination und Muskelkraft bei anstrengenden Aufgaben wie dem »Spiderman-Walk« unter Beweis stellen.

Nach einer kleinen Pause ging es in drei Stationen weiter, die jede Gruppe durchlief. Die beliebteste Übung war das »Tic-Tac-Toe-Spiel«: Zwei mal zwei Gruppen treten gegeneinander an. Ziel ist es, mit verschiedenfarbigen Trikots in einem Feld – aufgebaut aus drei mal drei Reifen – drei gleichfarbige Shirts in eine Reihe zu bekommen. Zu den Reifen wird in der Staffel gesprintet und nach jeder Runde kommen noch erschwerende Umstände hinzu, wie koordinative Übungen oder eine Schaumstoff-Pommes, die beim Laufen zwischen den Beinen gehalten werden muss.

Die dritte Einheit war die »Vereins-Challenge«, bei der Punkte gesammelt werden konnten und die fünf besten Vereine ein mehrtägiges Trainingslager gewinnen können. Zunächst mussten zwei schwere Taue in Schwingung gehalten werden. Dabei hielt Uwe Benkelberg mit genau sechs Minuten am längsten durch. Dann galt es innerhalb von zehn Minuten so oft wie möglich aus sechs Meter Entfernung, sprich vom Handballkreis, durch die Löcher der Torwand zu werfen. Die jüngste Torschützin durfte mit ihren 16 Monaten allerdings etwas näher an das Tor und konnte so einen von 69 Treffern erzielen.

Vereinsvorstand zieht positive Bilanz

Dann wurde es noch einmal richtig anstrengend: 15 Freiwillige mussten innerhalb einer Minute so viele »Burpees« machen wie möglich. Ein »Burpee« gilt als vollständig, wenn ein Liegestütz mit anschließendem Strecksprung vollendet ist.

Bei der finalen Aufgabe standen dann wieder alle Anwesenden in der Pflicht – beziehungsweise auf dem Foto. Pro Kopf auf dem Bild wird ein Punkt vergeben, also versammelten sich Kinder, Eltern, Trainer und Vereinsaktive zum Abschluss vor dem Tor und lächelten in die Kamera.

Die Veranstaltung hatte Carsten Lüning organisiert. Der zweite Vorsitzende der Handballabteilung hatte von dem Kempa Mobil bei einem anderen Verein gehört und dann recherchiert. »Es ist toll, dass so viele aus den jüngeren Generationen mitmachen. Die Veranstaltung ist eine schöne Gelegenheit zu zeigen, wie viel Spaß Handballspielen macht«, freut sich der 32-Jährige.

Derselben Meinung ist auch der erste Vorsitzende der Handballabteilung, Ulf Hoffmann. Er ist mit der Veranstaltung sehr zufrieden: »Das waren sehr effektive Trainingseinheiten mit vielen abwechslungsreichen Übungen, die man in jedem Alter machen kann. Viele hiervon kennen unsere erfahrenen Trainer natürlich, aber ein paar neue Anreize waren auch dabei.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5412775?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F