Sa., 27.01.2018

Bewerber um das Schiedsamt können sich bis 15. März bei Verwaltung melden Streitschlichter mit Empathie gesucht

Die Gemeinde Schlangen sucht möglichst bald eine neue Schiedsperson. Wer sich bewerben möcht, kann dies von sofort an im Rathaus in Schlangen erledigen. Hier gibt es auch alle Informationen zu dem Ehrenamt.

Die Gemeinde Schlangen sucht möglichst bald eine neue Schiedsperson. Wer sich bewerben möcht, kann dies von sofort an im Rathaus in Schlangen erledigen. Hier gibt es auch alle Informationen zu dem Ehrenamt. Foto: dpa/Uwe Hellberg

Von Sonja Möller

Schlangen (WB). Streit unter Nachbarn, Beleidigung oder Verletzung des Briefgeheimnisses – eine Schiedsperson vermittelt in vielen Bereichen. Sie sollte kommunikativ und empathisch, neutral und flexibel sein. Da Schiedsmann Bülent Kilic wie berichtet vorzeitig sein Amt abgibt, sucht die Gemeinde einen Nachfolger. Interessenten können sich bis zum 15. März bewerben.

Bülent Kilic hat beim Amtsgericht berufliche Gründe für die Niederlegung des Schiedsamtes angegeben. Bis Ende Juni hat die Gemeinde jetzt Zeit, einen Nachfolger zu finden. Dies soll nach Angaben von Bürgermeister Ulrich Knorr möglichst zeitnah passieren. Bis zum 15. März können sich Kandidaten bewerben. Bereits in der Ratssitzung am 22. März soll eventuell schon der Beschluss erfolgen. Die SCHLÄNGER ZEITUNG fasst die wichtigsten Punkte zusammen.

Voraussetzungen

Wer sich zur Schiedsperson oder stellvertretenden Schiedsperson wählen lassen möchte, muss nach seiner Persönlichkeit und seinen Fähigkeiten für das Amt geeignet sein, teilt die Gemeinde mit.

Ausgeschlossen sind Personen, die nicht die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter besitzen oder die unter Betreuung stehen. Bewerber für das Schiedsamt müssen mindestens 30 Jahre alt sein und dürfen das 70. Lebensjahr nicht vollendet haben. Außerdem müssen sie im Schiedsamtsbezirk Schlangen wohnen. Ausgeschlossen sind zudem Bewerber, die in der Verfügung über ihr Vermögen beschränkt sind, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde.

Bewerber sollten nach Angaben des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) unparteiisch sein, ein hohes Maß an menschlichem Einfühlungsvermögen mitbringen und eine gewisse Lebenserfahrung besitzen. Kandidaten sollten auch bereit sein, etwas Zeit zu opfern. Sie sollten geduldig zuhören können und ein offenes Ohr für die Probleme der Menschen haben. Außerdem sollten sie eine getroffene Vereinbarung (Vergleich, Anerkenntnis) so schriftlich formulieren, dass diese unzweideutig den Willen der Parteien zum Ausdruck bringt.

Tätigkeitsbereiche

Eine Schiedsperson wird laut BDS jeweils auf Antrag eines Bürgers tätig, wenn Bedarf an einem Rat oder einer Konfliktlösung besteht. Sie wird bei Privatdelikten wie Hausfriedensbruch oder Beleidigung und bei Nachbarrechtsstreitigkeiten wie Einwirkungen auf das Nachbargrundstück oder Grenzabstände von Pflanzen hinzu gezogen. Außerdem schlichtet sie bei zivilrechtlichen Ansprüchen wie Fällen von Diskriminierung. Die Staatsanwaltschaft kann bestimmen, dass eine Schiedsperson einen Täter-Opfer-Ausgleich durchführt. »Das Schiedsverfahren ist ein vorgerichtlicher Einigungsversuch. Es geht auch um Fälle, die das Amtsgericht aufgrund des niedrigen Streitwertes zunächst nicht behandelt«, berichtete seinerzeit Simone Ackermann, die vor Bülent Kilic zehn Jahre das Amt der Schiedsfrau in Schlangen inne hatte.

Amtszeit

Die vom Gemeinderat gewählte Schiedsperson tritt ihr Amt an, sobald sie durch die Leitung des Amtsgerichts Detmold bestätigt und vereidigt worden ist. Eine Wahlperiode dauert fünf Jahre. Eine Wiederwahl ist solange möglich, bis die Schiedsperson das 70. Lebensjahr erreicht hat.

Amtsausübung

Die Schiedsperson gibt Kontaktdaten an, unter der sie erreicht werden kann. Wie dies geschieht, ist nach Angaben der Gemeinde gestaltbar. Es können die persönliche Anschrift und Telefonnummer sein, eine bestimmte Sprechzeit an einem bestimmten Ort oder eine E-Mail-Adresse, die regelmäßig abgerufen wird.

Bewerbungsunterlagen

Wer sich für das Amt der Schiedsperson oder ihres Stellvertreters interessiert, kann sich ab sofort bis zum 15. März schriftlich bewerben. Einen entsprechenden Bewerbungsbogen gibt es bei der Gemeinde Schlangen im Fachbereich Ordnung, Soziales und Gesellschaft sowie im Internet .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5458338?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F