Mi., 07.02.2018

Wedding Team Schlangen eröffnet zweiten Standort mit Mode für kurvige Frauen Schuhe raus, Brautkleider rein

Der Mietvertrag ist unterschrieben: Am 1. Oktober eröffnen Michaela Salice (2. von rechts) und Janina Gouri (rechts) im ehemaligen Schuhhaus Dreier ihr »Wedding Team Curvy Bride«. Erhard Dreier und Ehefrau Barbara haben den Schlüssel übergeben.

Der Mietvertrag ist unterschrieben: Am 1. Oktober eröffnen Michaela Salice (2. von rechts) und Janina Gouri (rechts) im ehemaligen Schuhhaus Dreier ihr »Wedding Team Curvy Bride«. Erhard Dreier und Ehefrau Barbara haben den Schlüssel übergeben. Foto: Tessa Hanselle

Von Sonja Möller

Schlangen (WB). Erhard Dreier hat einen Nachmieter für sein im Dezember 2017 geschlossenes Traditions-Schuhhaus im Ortskern gefunden. Zum 1. Oktober zieht dort das Wedding-Team Schlangen ein und erweitert sein Sortiment: Unter dem Motto »Curvy Bride« finden Frauen dort eine große Auswahl an Brautkleidern von Größe 44 an.

»Wir haben einen zweiten Standort gesucht, um die Idee der Brautkleider in großen Größen zu verwirklichen. Hier haben wir dafür einfach zu wenig Platz«, erzählt Inhaberin Michaela Salice auf Anfrage. Zusammen mit Tochter Janina Gouri betreibt sie an der Paderborner Straße seit Jahren erfolgreich das Brautmoden- und Schützenkleider-Geschäft »Wedding Team Schlangen« auf zwei Etagen. Regelmäßig ist sie in der Vox-Doku-Serie »Zwischen Tüll und Tränen« zu sehen.

»Der Bedarf für Brautkleider von Größe 44 an ist groß. Ich war immer schon ganz traurig, dass wir nicht die Auswahl bieten konnten, sondern immer nur zwei bis drei Kleider«, erzählt Michaela Salice. Sie ist sich sicher, dass dies eine Marktlücke ist: »In Amerika ist das gang und gäbe.«

An der Paderborner Straße ist zu wenig Platz

Einziges Problem: Der Platz in dem Geschäft an der Paderborner Straße reicht für Brautkleider in größeren Größen einfach nicht aus. »Die Idee haben wir schon länger. Aber hier ist einfach kein Platz. Wir können vielleicht auf zwei Stangen Modelle anbieten, aber das reicht nicht. Wir möchten kurvigen Frauen genau die gleiche Auswahl bieten, die wir von Größe 32 an bereits haben.«

Ein anderer Aspekt hätte ebenfalls den Ausschlag für einen zweiten Standort gegeben: »Hier im Laden ist es immer sehr voll. Und die eine Braut schielt schon mal zur anderen. Wenn wir dann ein Kleid nur in einer kleineren Größe da haben, fühlen sich die Kundinnen nicht mehr wohl«, weiß Salice. Und so sollte die Vorbereitung auf den schönsten Tag im Leben nicht sein.

Deswegen möchte Michaela Salice ihren Kundinnen demnächst ein Wohlfühlerlebnis im ehemaligen Schuhaus Dreier auf 300 Quadratmetern bieten. »Dort werden wir die gleiche Auswahl an Kleidern in den Größen 44 bis 60 haben, wie in kleineren Größen an der Paderborner Straße«, berichtet Michaela Salice. Darüber hinaus könnten größere Größen extra angefragt werden. »Der Standort ist ideal. Es sind nur ein paar Schritte bis ins Geschäft«, ist die Inhaberin mit der Wahl des neuen Ladens zufrieden.

Kamerateam von Vox begleitet das Wedding Team

Bis dahin ist noch einiges zu tun. Dabei begleitet die beiden Frauen regelmäßig das Kamerateam von Vox, das vor zwei Tagen auch am Kirchplatz 1 gedreht hat. Mit dabei waren auch die Hausbesitzer Barbara und Erhard Dreier, die sich über die neuen Mieter freuen: »Wir sind sehr froh, dass das so geklappt hat. Ich bin jetzt dabei, alles auszuräumen und vorzubereiten«, sagt Erhard Dreier auf Anfrage: »Dann gibt es in Schlangen wieder weniger Leerstand und das ist für alle gut.«

Geplant ist, das Geschäft »Wedding Team Curvy Bride« freitags und samstags zu öffnen und innerhalb der Woche Termine an Bräute zu vergeben. Bis es soweit ist, dauert es aber noch bis zum Saisonbeginn im Oktober. »Wir müssen jetzt erst mal die Kleider einkaufen. Darauf freuen wir uns schon sehr«, erzählt Michaela Salice: »Außerdem suchen wir noch Mitarbeiter.«

Schuhhaus Dreier hat lange Tradition

Das Schuhhaus Dreier blickt auf eine lange Tradition zurück: 1902 gründete Fritz Fischer das Geschäft am Kirchplatz und bot neben Schuhen auch einen Reparaturservice an. Damit machte er sich schnell über Schlangen hinaus einen Namen. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte Tochter Erika mit ihrem Ehemann August die Familientradition fort. Angefangen mit Holzschuhen aus Pappelholz erweiterte und modernisierte August Dreier das Geschäft immer weiter.

1981 trat Erhard Dreier die Nachfolge seines Vaters an. Zusammen mit Ehefrau Barbara setzte er die Firmenphilosophie seiner Eltern und Großeltern fort. Im Dezember haben sich die beiden in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5491829?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F