Di., 01.08.2017

Schürmann’s Backstube gibt Geschäftsbetrieb auf Ende Januar 2018 ist Schluss

Blick auf den Firmensitz des traditionsreichen Handwerksbetriebes Schürmann’s Backstube, Alter Rehmer Weg 76. Dort ist auch die Backstube des Unternehmens untergebracht, das Ende Januar 2018 den Betrieb aufgeben will.

Blick auf den Firmensitz des traditionsreichen Handwerksbetriebes Schürmann’s Backstube, Alter Rehmer Weg 76. Dort ist auch die Backstube des Unternehmens untergebracht, das Ende Januar 2018 den Betrieb aufgeben will. Foto: Claus Brand

Von Claus Brand

Bad Oeynhausen-Rehme (WB). Bad Oeynhausen verliert ein traditionsreiches Handwerks-Unternehmen. Schürmann’s Backstube in Rehme, im Jahr 1903 gegründet, stellt Ende Januar 2018 den Betrieb ein.

Das hat Rechtsanwalt Thomas Ludewig auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTES bestätigt. Er berät und begleitet den Handwerksbetrieb beim Prozess der so genannten Liquidation. Dieser Prozess soll sich über den Zeitraum der nächsten sechs Monate erstrecken. »Der Betrieb wird alle bestehenden Verträge ordnungsgemäß erfüllen«, erklärte Ludewig vor allem auch mit Blick auf die Geschäftspartner. Das sei nur ein Baustein des geordneten Prozesses bis zur endgültigen Schließung des Betriebes im neuen Jahr.

41 Beschäftige bei Mitarbeiterversammlung informiert

In der vergangenen Woche sind die aktuell 41 Beschäftigen des Unternehmens im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung von den Geschäftsführern Dirk und Jörg Schürmann über deren unternehmerische Entscheidung informiert worden. Thomas Ludewig hat die Mitarbeiterversammlung moderiert. Die Beweggründe der Chefs, die gerade auch für sie nicht leichte Entscheidung zu treffen, seien dabei von den Mitarbeitern sogar als »nachvollziehbar« bewertet worden.

Jörg Schürmann, der sich federführend um den Betrieb der Backstube am Alten Rehmer Weg kümmert, und sein Bruder Dirk Schürmann, dessen Aufgabenbereich vornehmlich das operative Geschäft ist, haben Rechtsanwalt Thomas Ludewig auch damit betraut, die Öffentlichkeit über ihre Entscheidung zu informieren. Persönlich wollten sie sich gestern nicht äußern.

»Konkurrenzdruck in der Branche ist riesengroß«

»Der Konkurrenzdruck in der Branche ist riesengroß. Das sieht man sofort, wenn man auf das Marktgeschehen schaut«, erklärte Thomas Ludewig. Für eine gesicherte Zukunft hätte in den Handwerksbetrieb umfangreich investiert werden müssen. Die beiden Geschäftsführer seien »um die 5o. Einen Nachfolger, der den Betrieb übernehmen könnte, gibt es nicht«, sagte der Berater weiter. So sei die Entscheidung gereift, den Betrieb in einem geordneten Verfahren zu schließen.

Sieben von ehemals zehn Filialen des Unternehmens sind aktuell geöffnet. Zu den geschlossenen zählen nach Angaben von Ludewig beispielsweise eine in Porta Westfalica (Franchise-Nehmer) und auch die in Oberbecksen. Ludewig: »Dort ist vor einiger Zeit der Mietvertrag ausgelaufen. Deshalb ist dort die Filiale geschlossen worden.« Er legt Wert auf die Feststellung, dass das Unternehmen bis zum angestrebten Schließungstermin Ende Januar 2018 den Betrieb »im Rahmen des Liquidationsverfahrens geordnet fortführen wird.«

Verhandlungen, das gesamte Unternehmen zu verkaufen, hatten in der Vergangenheit nicht zum Erfolg geführt. Ludewig: »Ein neuer Eigentümer hätte sicher auch große Teile der Beschäftigten übernehmen müssen.« Auch daran seien die Gespräche letztendlich gescheitert. So habe die Geschäftsführung sich schließlich zu dem geordneten Rückzug in Form der Liquidation des Unternehmens entschieden.

Aus der Geschichte des Rehmer Unternehmens

1903 ist der Handwerksbetrieb von Ernst-Wilhelm Schürmann gegründet worden. Damals eröffnet er in Vlotho die erste Bäckerei. Um 1930 zog sie nach Rehme um, wo sie bis heute ihren Sitz hat. Sein Sohn Ludwig-Wilhelm baute nach 1945 das zur Bäckerei gehörende Lebensmittelgeschäft weiter aus. 1968 übernahm Mimi Schürmann das Geschäft nach dem Tod ihres Mannes, und Jürgen-Wilhelm Schürmann übernahm die Leitung der Backstube. Zeitgleich begann das Großkundengeschäft.

1973 übernahmen Jürgen-Wilhelm, Doris Schürmann, Heinrich und Bärbel Harmening die Geschäfte und bauten einen Supermarkt. Der wurde 1980 verpachtet. Anschließend wurde nur noch Liefergeschäft ausgeführt.

1983 wurde die erste Verkaufsstelle am Firmensitz Alter Rehmer Weg eröffnet. 1993 wurde die Schaubackstube gebaut. 1997 übernahmen Dirk-Wilhelm und Jörg Schürmann zusammen mit Heinrich Harmening die Geschäftsführung.

2003 schied Heinrich Harmening nach 35 Jahren in der Bäckerei aus der Geschäftsführung aus.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5048207?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F