Do., 04.01.2018

Sternekoch dreht für TV-Show in Hotel Wittekindsquelle in Bad Oeynhausen Frank Rosin hilft weiter

Jörg Schäfer hat Grund zur Freude: Am Dienstag, 9. Januar, wird eine neue Folge von »Rosins Restaurants« ausgestrahlt. Dafür hat der Sternekoch das Hotel-Restaurant Wittekindsquelle besucht, um Jörg Schäfer und seinem Team zu helfen.

Jörg Schäfer hat Grund zur Freude: Am Dienstag, 9. Januar, wird eine neue Folge von »Rosins Restaurants« ausgestrahlt. Dafür hat der Sternekoch das Hotel-Restaurant Wittekindsquelle besucht, um Jörg Schäfer und seinem Team zu helfen. Foto: Lukas Brekenkamp

Von Lukas Brekenkamp

Bad Oeynhausen (WB). Der Sternekoch Frank Rosin hat sich eins zur Aufgabe gemacht: In seiner TV-Show »Rosins Restaurants« hilft er Gastronomen, wieder auf einen grünen Zweig zu kommen. Dafür hat er bereits im Juli Jörg Schäfer und die Wittekindsquelle besucht.

Die Überraschung ist dem Sternekoch gelungen, als er am 24. Juli unangekündigt vor dem Hotel- Restaurant Wittekindsquelle in Bergkirchen stand. »Wir waren alle sehr erschrocken«, sagt Jörg Schäfer lächelnd, der in seiner Freizeit kaum eine Folge der Serie verpasst. Eigentlich hätte Rosin mit seinem Team von 15 Personen erst zwischen dem 1. August und Mitte September kommen sollen – wenn er denn überhaupt kommt.

Der Koch und Pächter des Restaurants hatte sich zuvor telefonisch bei dem Sender Kabel1 beworben. »Wir hatten Probleme durch zu wenig Gäste«, sagt Jörg Schäfer. Gründe dafür seien Altlasten des Restaurants durch ehemalige Pächter sowie den Leerstand. »Viele Leute dachten zum Beispiel, wir sind zu teuer oder haben gar nicht geöffnet«, sagt der 56-Jährige. Schließlich stand das Restaurant seit 2014 leer – bis Jörg Schäfer mit seiner Frau Bärbel im Dezember 2015 die Lokalität gepachtet hat.

Testesser müssen Drei-Gänge-Menü beurteilen

Direkt nach Rosins Ankunft im Restaurant wurde klar: Jetzt wird es ernst. Denn in der TV-Show ist es üblich, dass mehrere Gäste zu einem Testessen kommen. So auch in der Wittekindsquelle. Zwei Stunden hatte Jörg Schäfer für die Zubereitung Zeit. Das Problem: »Wir hatten zu wenig Zutaten«, berichtet der Koch.

Trotzdem hatte er es geschafft, in der vorgegebenen Zeit ein Drei-Gänge-Menü zuzubereiten. Darunter Black-Tiger-Shrimps zur Vorspeise, Schweinemedaillons als Hauptgang und Dreierlei von der Mango zum Dessert. Das gefiel den Testessern – was auch die Punkte zeigten. 33 von 50 möglichen Punkten erreichten Jörg Schäfer und sein Team.

»Die Zeit mit Frank Rosin hat viel Spaß gemacht«, sagt Jörg Schäfer zurückblickend. Dabei hat sich im Restaurant einiges geändert. »Unser kompletter Biergarten wurde umgestaltet«, berichtet er. »Auch eine neue Grillstelle wurde für uns angefertigt.« Daneben hat sich auch an der Karte etwas geändert: »Wir wollen in Zukunft auch noch mehr auf Fisch setzen«, sagt der Koch. Dabei bleibt man der Ausrichtung treu: »Ehrliche, westfälische Küche.«

Dreharbeiten geben Jörg Schäfer Motivation

Eine wichtige Sache hat der Sternekoch bei Jörg Schäfer auch geschafft: »Ich habe durch die Zeit einen echten Motivationsschub bekommen«, berichtet er. »Und auch der Zusammenhalt ist im Team noch stärker geworden.«

Beim zweiten, abschließenden Testessen im neuen Biergarten kamen neben den 20 Testessern weitere 25 Besucher. Und die konnte der Koch überzeugen: Neben Lachs, Schweinemedaillons und Schinken aus dem Smoker hat er unter anderem selbst gemachte Bratwurst serviert.

»Frank ist auf jeden Fall ein Kumpeltyp. In Situationen, in denen gearbeitet wird, verlangt er aber 150 Prozent«, beschreibt Jörg Schäfer den Sternekoch. Seine typische ruppige Art, für die der TV-Koch in seinen Sendungen bekannt ist, habe er mit der Zeit abgelegt.

Immer wieder Gespräche auf Augenhöhe

Es habe auch immer wieder Gespräche auf Augenhöhe gegeben. »Dabei habe ich auch mal vergessen, dass die Kamera läuft«, berichtet der 56-Jährige. Darüber hinaus hat das Magazin »K1«, welches im Anschluss an »Rosins Restaurants« ausgestrahlt wird, das Restaurant im Dezember besucht.

Die Zeit mit Frank Rosin ist aber noch nicht vorbei. Am Dienstag ist Jörg Schäfer mit ihm und weiteren Köchen nach Paris geflogen, um den weltweit größten Großmarkt »Rungis« zu besuchen. Um die gemeinsame Zeit noch mal Revue passieren zu lassen, lädt der Wirt außerdem am Dienstag, 9. Januar, von 18 Uhr an zum gemeinsamen »Rudelgucken« der Folge von »Rosins Restaurants« ein. Dabei hat er einiges geplant: »Ich werde Gerichte kochen, die ich während der Show zubereitet habe.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5396288?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F