Di., 02.01.2018

Isenstedter holen zum Abschluss des Jubiläumsjahres die Fahne am Dorfplatz ein »Jetzt wird durchgeatmet«

Es ist ein symbolischer Akt gewesen. Am Dorfplatz in Isenstedt haben sich zahlreiche Bürger getroffen, um die Fahne zum 775-jährigen Jubiläum des Ortes einzuholen und eine neue mit dem Wappen Isen-stedt zu hissen.

Es ist ein symbolischer Akt gewesen. Am Dorfplatz in Isenstedt haben sich zahlreiche Bürger getroffen, um die Fahne zum 775-jährigen Jubiläum des Ortes einzuholen und eine neue mit dem Wappen Isen-stedt zu hissen. Foto: Jan Lücking

Von Jan Lücking

Isenstedt (WB). Das Jahr 2017 ist beendet – und damit auch das ereignisreiche Jubiläumsjahr für die Isenstedter. Symbolisch haben daher die Mitglieder der Dorfgemeinschaft die Fahne zum Jubiläum am Dorfplatz eingeholt.

Positive Bilanz

Die Dorfgemeinschaft hat aber auch gleich eine neue Fahne mit dem Wappen des Ortes gehisst. Etwa 30 Dorfbewohner haben die Gelegenheit genutzt, der letzten Veranstaltung zum 775-jährigen Dorfjubiläum am Dorfplatz an der Hauptstraße beizuwohnen. »Der Dorfplatz ist für die neue Isenstedt Flagge ein prädestinierter Standort. Dort fahren täglich 8000 Fahrzeuge vorbei«, sagte Ortsvorsteher Reinhard Bösch. Er ist sich sicher, dass die neue Fahne, die von der Dorfgemeinschaft gespendet wurde, von vielen Passanten wahrgenommen wird.

Mit selbstgebackenem Kuchen, mitgebrachten Dips, Brot und kalten sowie heißen Getränken kamen die Mitglieder zusammen. »Das Jubiläumsjahr war eine gute Sache und hat uns allen Spaß gemacht. Wir haben dafür viel Zeit investiert und müssen jetzt erst einmal durchatmen«, sagte Bösch. Gemeinsam mit dem Dorfgemeinschaftsvorsitzenden Armin Jungbluth zog er eine sehr positive Bilanz für das zurückliegende Jahr.

Zwei Jahre Vorbereitung

Von der großen Jubiläumsveranstaltung bis hin zum Weihnachtsmarkt seien alle Veranstaltungen sehr gut besucht gewesen, ergänzte Bösch. Zehn Personen hätten zwei Jahre Vorbereitungszeit für das Jubiläumsjahr investiert und die Dorfgemeinschaft sei dabei von 54 Sponsoren aus der Region unterstützt worden, sagte er weiter.

»Nach 20 Jahren Weihnachtsmarkt in Isenstedt sind wir jetzt dabei zu überlegen, wie man den Weihnachtsmarkt auf neue Füße stellen kann und wie wir die Veranstaltung in Zukunft organisieren werden«, warf Bösch bereits einen Blick in die Zukunft. Armin Jungbluth und Reinhard Bösch waren sich einig, dass die gemeinsame Zusammenarbeit im Jubiläumsjahr den Zusammenhalt unter den Dorfbewohner gestärkt habe.

Ortsschilder

Der Ortsvorsteher und der Dorfgemeinschaftsvorsitzende sprachen den Dorfhandwerkern Ewald Harre, Günter Pott, Willi Beckemeier, Günter Halwe und Willi Kökenhoff im Gespräch mit dieser Zeitung ihren besonderen Dank aus, weil sie sich seit vielen Jahren ehrenamtlich um die Pflege des Dorfplatzes kümmern und dort viel Zeit und Arbeit investieren würden. Harre, der auch als Ortsheimatpfleger tätig ist, verwies zudem darauf, dass sich Interessierte gerne an die Dorfhandwerker wenden könnten, wenn sie deren Arbeit unterstützen möchten.

Die Beteiligten sprachen zudem über die vier neuen Ortsschilder und ihre künftigen Standorte. Diese würden derzeit abgestimmt. Aber schon bald sollen die neuen Fundamente gegossen werden. Die Dorfgemeinschaft rechnet damit, die neuen Schilder zu Beginn des Jahres aufstellen zu können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5394097?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F