Do., 01.03.2018

Regional-Forum: Wohnanlage in Oberbauerschaft – Dörfer mit Ideen Studenten stellen Projekt vor

Die Studentinnen für Architektur und Bauingenieurwesen Michelle Gieselmann (von links) und Jasmin Möllenberg erörtern mit Günter Obermeier und Dieter Lückemeier von der Dorfgemeinschaft Oberbauerschaft den Projektplan für das Seniorenwohnheim.

Die Studentinnen für Architektur und Bauingenieurwesen Michelle Gieselmann (von links) und Jasmin Möllenberg erörtern mit Günter Obermeier und Dieter Lückemeier von der Dorfgemeinschaft Oberbauerschaft den Projektplan für das Seniorenwohnheim. Foto: Eva Rahe

Von Eva Rahe

Hüllhorst/Espelkamp (WB). Beim Regional-Forum des Bündnisses Ländlicher Raum hat die Dorfgemeinschaft Oberbauerschaft ihr Projekt »Seniorengerechte Wohnanlage« vorgestellt. Involviert sind Studenten der Architekturgruppe der Fachhochschule Minden, die im Gestringer Hof mit vor Ort waren.

Seit 2012 hat sich die Dorfgemeinschaft um Günter Obermeier mit dem Bauvorhaben befasst, nun geht es in immer größeren Schritten Richtung Umsetzung. Entstehen soll eine barrierefreie Wohnanlage für Senioren inklusive eines Bereichs für Demenzkranke mitten im Ortskern.

Auf den zentralen Standort legt Mit-Initiator Günter Obermeier großen Wert. »Uns geht es darum, dass die Dorfbewohner auch im hohen Alter in ihrer Heimat bleiben können und dass sie hier ein Zuhause finden«, beschrieb Günter Obermeier den Kerngedanken des Projekts. In Oberbauerschaft wäre es wie überall auf dem Lande: »Die jungen Leute ziehen weg und die Alten bleiben zurück.« Um diesen Menschen auch für das hohe Alter eine Lebensperspektive und eine funktionierende Gemeinschaft zu bieten, wurde die Idee entwickelt, ein Seniorenwohnheim zu bauen.

Komplex aus drei Gebäudeteilen

Wie dieses Seniorenwohnheim aussehen soll, davon konnten sich die Besucher des Regional-Forums ein Bild machen. In Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft Oberbauerschaft haben Studenten des Fachbereichs Architektur und Bauingenieurwesen der Fachhochschule Bielefeld einen Entwurf für das Wohnheim entwickelt. Michelle Gieselmann und Jasmin Möllenberg stellten das Projekt vor.

Ihre Planung sieht einen Komplex aus drei großen Gebäudeteilen vor, die miteinander verbunden sind. In einem dieser Gebäude soll eine Demenzgruppe untergebracht werden, die damit einen eigenen Bereich erhält, gleichzeitig aber mit den anderen Gebäudeteilen verbunden ist. Somit seien Therapie- und Aufenthaltsräume sowie der Seniorenwohnbereich auch für die Demenzkranken gut zu erreichen.

Die Gestaltung der Anlage werde den typischen baulichen und landschaftlichen Merkmalen der Umgebung angepasst, so zum Beispiel die Höhe des Gebäudes oder die Beschaffenheit der Außenfassade betreffend. »Und natürlich ist das gesamte Gebäude barrierefrei«, sagte Michelle Gieselmann.

Bis Herbst Baugenehmigung

Errichtet werden soll die Wohnanlage an der Oberbauerschafter Straße/Langenkamp. Noch werde das Grundstück landwirtschaftlich genutzt, aber das Antragsverfahren, um die gewünschte Fläche in Baugebiet umzuwandeln, laufe. Günter Obermeier zeigte sich optimistisch, dass das planungsrechtliche Verfahren zu Gunsten des Projektes verlaufen werde. Er rechnet damit, dass bis Herbst die Baugenehmigung vorliegt und mit dem Bau Ende 2018/Anfang 2019 begonnen werden kann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5558284?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F