Di., 02.01.2018

Sitatungaantilope sorgte für Nachwuchs in Ströhen Ein Neugeborenes im Tierpark

Überraschung bei der morgendlichen Fütterung: Am 25. Dezember entdeckte ein Tierpfleger eine kleine Sitatungaantilope.

Überraschung bei der morgendlichen Fütterung: Am 25. Dezember entdeckte ein Tierpfleger eine kleine Sitatungaantilope.

Rahden/Ströhen (WB). Neujahr und Weihnachten bieten am Ende des Jahres schon allen Grund, zu feiern. Im Tierpark Ströhen aber hat es jetzt noch einen weiteren Grund gegeben, anzustoßen.

Denn die Sitatungaantilopen haben dem Tierparkteam ein kleines Geschenk gemacht. Am 25. Dezember entdeckte Tierpfleger Jürgen Grimberg bei der morgendlichen Fütterung ein frisch geborenes Jungtier.

»Wir haben in diesen Tagen mit der Geburt gerechnet, dass die Sitatungakuh aber ausgerechnet an Heilig Abend kalbt, das hätten wir nun nicht erwartet«, freute sich Jürgen Grimberg über das frischgeborene und putzmuntere Kuhkälbchen.

Vater kommt aus dem Serengetipark Hodenhagen

Schon seit mehr als zehn Jahren gehören die Sitatungas zum Tierbestand im Tierpark Ströhen. Die achtjährige Mutter des frisch geborenen Kalbes ist selbst im Tierpark Ströhen zur Welt gekommen. Der Vater kommt aus dem Serengetipark Hodenhagen. In menschlicher Obhut können Sitatungaantilopen sogar bis zu 20 Jahre alt werden.

In freier Wildbahn sind Sitatungas vorwiegend im südlichen bis westlichen Afrika verbreitet. Sie leben in kleinen Gruppen mit einem Bock und mehreren weiblichen Tieren zusammen. »Da der afrikanische Sommer in unsere europäischen Wintermonate fällt, ist eine Geburt im Dezember nicht ungewöhnlich«, erklärt Tierpfleger Jürgen Grimberg.

Auch im Gestüt sind schon einige Fohlen geboren

Das Jungtier kommt nach etwa 220 Tagen Tragezeit mit einem Geburtsgewicht von etwa vier Kilogramm zur Welt und wird bis zu sechs Monaten von der Mutter versorgt.

Ausgewachsen haben männliche Sitatungaantilopen eine Schulterhöhe von etwa bis zu einem Meter, Weibchen sind etwas kleiner. Spätestens im Alter von zwei bis zweieinhalb Jahren werden die Sitatungas geschlechtsreif. Bis dahin kann das Jungtier aber noch bei seinen Eltern bleiben.

Auch im Gestüt sind schon einige Fohlen geboren. Die zum Teil erst wenige Tage alten Fohlen genießen täglich den Auslauf mit ihren Müttern im Gestütspaddock oder auf der Weide.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5393867?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F