Do., 15.02.2018

Tiger aus dem Tierpark Ströhen eingeschläfert Akbars letzter Auftritt

»Ziehmutter« Almuth Ismer mit Tiger Akbar.

»Ziehmutter« Almuth Ismer mit Tiger Akbar. Foto: Tierpark Ströhen

Wagenfeld (WB). Einer der wohl bekanntesten und auch beeindruckendsten Bewohner des Tierpark Ströhen ist gestorben. Der 1998 geborene sibirische Tigerkater Akbar war einer der ersten Handaufzuchten von Almuth Ismer.

Die Tigererin Saskia hatte Akbar damals nach der Geburt nicht ausreichend versorgt und so entschloss sich Familie Ismer, das Tigerkind mit der Flasche großzuziehen.

Akbar lebte anfangs »mit Familienanschluss« im Wohnhaus der Familie Ismer, wo er vielen Gästen ein überraschendes Haustiererlebnis bescherte, heißt es in einer Mitteilung des Tierparks, der in der niedersächsischen Gemeinde Wagenfeld (Landkreis Diepholz), nahe Rahden, liegt.

»Unvergessen bleibt der Moment als der Sohn der jordanischen Prinzessin Aliah im Garten der Familie Ismer mit Akbar spielte und der damals schon recht groß gewachsene Tiger sich auf den jungen Prinzen setzte. Der mitgereiste Bodyguard fürchtete um das Leben des jungen Prinzen und konnte nur durch das ruhige und besonnen verhalten der Anwesenden, davon abgehalten werden, den Tiger zu erschießen, so dass beide, der junge Prinz sowie der Tiger Akbar unversehrt aus der Geschichte hervorgingen«, berichtet Tierparkleiter Dr. Nils Ismer.

Mehr als 20 Nachkommen

Als Akbar größer wurde, zog er in ein Gehege und bekam 2003 Gesellschaft von der Tigerkatze Amudaja aus dem Tierpark Berlin. Das Tigerpaar harmonierte außerordentlich gut und im Laufe der vergangenen Jahre wurden mehr als 20 Nachkommen von Akbar und Amudaja im Tierpark Ströhen geboren. Außergewöhnlich war auch, dass der erfahrene Tigervater durchaus mit seiner »Familie« zusammenleben konnte. In der Regel werden Kater und Katze nur zur Paarungszeit gemeinsam gehalten.

Akbar war ein schöner und großer sibirischer Tiger. Foto: Tierpark Ströhen

In den 20 Jahren, die Akbar das Leben im Tierpark Ströhen beeinflusst hat, hat der beeindruckende, friedliebende Kater sehr viele Fans für sich gewinnen können. Bis heute kommen langjährige Tierparkgäste, um Akbar einen Besuch abzustatten.

Einer der ältesten erfassten sibirischen Tiger

Mit 20 Jahren war Akbar einer der ältesten sibirischen Tiger, die im internationalen Tigerzuchtbuch erfasst sind. Insgesamt werden weltweit 581 Amurtiger in 230 Zoos gehalten. Die Haltung und die Zucht von sibirischen Tigern, auch Amurtiger genannt, ist Teil des EEP (Europäischen Erhaltungszuchtprogramms). Der sibirische Tiger ist die größte aller noch sechs lebenden Tigerunterarten und zugleich die größte aller Katzenarten überhaupt. Vor allem durch die Verringerung der Großwildbestände und durch Wilderei ist der sibirische Tiger in seinem natürlichen Lebensraum bedroht und ist als »stark gefährdet« eingestuft. Die Gesamtpopulation der sibirischen Tiger in freier Wildbahn wird auf etwa 500 Tiere geschätzt.

»Wir hoffen, dass wir bald einen geeigneten Kater finden und mit Amudaja vergesellschaften können. Und so zusammen mit Akbars letzter Tochter, die 2017 im Tierpark Ströhen geboren ist, zur Arterhaltung beitragen können«, sagt Tierparkleiter Ismer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5525799?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F