Sa., 03.03.2018

Einrichtung feiert mit vielen Gästen das 25-jährige Bestehen – Kita der AWO ist voll belegt In Wutzelhausen sind die Kleinen die Größten

Mit musikalischen Beiträgen der Kindergartenkinder ist der 25. Geburtstag im Wutzelhausen gefeiert worden.

Mit musikalischen Beiträgen der Kindergartenkinder ist der 25. Geburtstag im Wutzelhausen gefeiert worden. Foto: Heidrun Mühlke

Stemwede (WB/hm). Die Niedermehner AWO-Kindertagesstätte Wutzelhausen feiert Jubiläum. Seit einem Vierteljahrhundert prägt Kinderlachen die Einrichtung im Herzen des Erlebnisdorfes. Mit Gästen aus Rat und Verwaltung, Erzieherinnen, Nachbarn, Vertretern hiesiger Vereine und natürlich ganz vielen Kindern hat die AWO-Kindertagesstätte Wutzelhausen ihren 25. Geburtstag gefeiert. Leiterin Monika Hartmann blickte in einer Feierstunde auf 25 Kindergartenjahre zurück.

»Als die Kindertagesstätte vor 25 Jahren fertiggestellt wurde, war jeder, der die Einrichtung betrat, überrascht über die positive Wirkung«, berichtete Hartmann. Die Kita zeichne sich durch eine helle, freundliche und familiäre Atmosphäre aus.

1993 waren schon Kinder unter drei Jahren dabei

»Damals sind 40 Kinder im Alter bis zu sechs Jahren in die Räumlichkeiten eingezogen und eines kann ich mit Gewissheit sagen: in den letzten 25 Jahren war es hier nie langweilig.« Sowieso sei es laut Hartmann 1993 eine Besonderheit gewesen, dass sieben Kinder unter drei Jahren dabei waren. Inzwischen seien U3-Gruppen in allen Einrichtungen schon sehr lange gelebter Alltag. »Wir sind derzeit mit 34 Kindern voll belegt«, sagte Hartmann.

Die Zeit der vergangenen 25 Jahre ließe sich gut mit einer Schiffsreise vergleichen, sagte Hartmann. Menschen kämen und gingen, jeder hinterlasse Spuren und je nach Wetterlage sei auch die Stimmung. »Eine ruhige See hatten wir eher selten. Es gab nie einen Stillstand und, wie gesagt, es war nie langweilig«, sagte die Kindergartenleiterin. »Immer wieder musste fest gesteuert, ausgeglichen und erneuert oder verändert werden. Dabei hat die Mannschaft stets alles gegeben.«

Kapitaler Wasserschaden forderte heraus

Als eine der größten Herausforderungen nannte Hartmann den kapitalen Wasserschaden im zurückliegenden Jahr. Nach viel Unterstützung beim Umzug nach Wehdem und wieder zurück in den Kindergarten in Niedermehnen habe man sich gut eingelebt, und so könne die Fahrt nun weitergehen.

Bürgermeister Kai Abruszat nannte die Niedermehner Einrichtung einen elementaren Baustein der Gemeinde, die sich mit viel Charme und Liebreiz neuen Herausforderungen gestellt habe.

AWO-Geschäftsführer Dirk Hanke machte deutlich, dass sich die AWO Chancengleichheit für alle Kinder ganz oben auf die Fahne geschrieben hätte. In der Kita Wutzelhausen würde gegenseitiges Miteinander in toller Atmosphäre gelebt, freute er sich.

Viel Lob für die Einrichtung gab es auch seitens der Dorfgemeinschaft und des Sozialverbandes, gleichermaßen wie vom Elternrat. Neben vielen Glückwünschen und Geschenken zum Jubiläum freute sich Monika Hartmann zudem über die Spende in Höhe von 400 Euro, die Silvia Mösermeyer aus dem Erlös des rückliegenden Second-Hand-Basars in der Leverner Festhalle überreichte.Richtig groß gefeiert wird das Jubiläum gemeinsam mit der benachbarten Betriebsstätte »Mehnenfeld« die 30 Jahre alt wird, am 27. Mai.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5562652?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F