Mi., 27.12.2017

Bad Lippspringer Bürgerschützen bringen erstmals eine Chronik heraus 111 Jahre BSV-Geschichte auf 700 Seiten

Im Zeichen des Nationalsozialismus: Kinderschützenfest 1936. Königin ist Margaretha Berhorst.

Im Zeichen des Nationalsozialismus: Kinderschützenfest 1936. Königin ist Margaretha Berhorst. Foto: BSV-Archiv

Bad Lippspringe (WB). Nach drei Festschriften gibt es ein Buch: Der Bürgerschützenverein Bad Lippspringe arbeitet seine Geschichte zum ersten Mal besonders akribisch auf und wird sie 2018 einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Auf etwa 700 Seiten soll dabei nicht nur über alle dann 96 Schützenfeste seit der Neugründung 1907 berichtet werden, auch die Entwicklung der Gemeinde und der Stadt in den vergangenen Jahren wird beleuchtet.

»111 Jahre Bürgerschützenverein Bad Lippspringe sind auch ein starkes Stück Stadtgeschichte« – unter diesem Titel erscheint das Buch. Die Arbeiten an der Chronik begannen bereits 2009. Zu einem Zeitpunkt allerdings, als noch niemand ahnte, dass daraus eine Lektüre entstehen könnte. Denn der Grundstein wurde mit dem Aufbau eines Internetauftritts für den Gesamtverein gesetzt. Leutnant Meinolf Schäfers (technische Abwicklung) und der heutige Medienoffizier Matthias Reichstein (redaktionelle Arbeit) fassten erstmals Chronik sowie Fotos zusammen und machten diese auf der Homepage öffentlich.

Arbeitsgruppe bestreitet langen Weg bis zum vollendeten Buch

Gerade bei den älteren Schützen wurde schnell der Wunsch geäußert, die Daten, Fakten und Fotos als Buch zu veröffentlichen. Doch der Weg bis dahin war und ist noch lang. Zunächst versuchte eine Arbeitsgruppe, die gesammelten Fotos mit Namen zu veredeln. Unschätzbare Arbeit leistete hier der langjährige Adjutant Heinrich Schmidt. »Alle kennen ›Bauern Heinrich‹, und ›Bauern Heinrich‹ kennt vom Edelknaben bis zur Ehrendame alle, die den Festen in Bad Lippspringe ihren Stempel aufgedrückt haben«, sagt Oberst Josef Thöne, der seit 2011 den Bürgerschützenverein führt. So konnten bis heute weit mehr als 1000 Fotos sortiert und beschriftet werden. Außerdem wurden mit Hilfe verschiedener Archive bis hin zur Universitätsbibliothek Paderborn und dem Institut für Zeitungsforschung in Dortmund Texte über die Schützenfeste seit 1907 gesammelt. Die letzte noch zu schließende Lücke liegt 80 Jahre zurück. »Über unser Schützenfest 1936 gibt es leider keine Protokolle oder Zeitungsberichte. Nur drei Fotos belegen, dass Paul Klüter und Josefine Bickmeier dieses Fest tatsächlich gefeiert haben«, sagt Thöne.

Stadtgeschichte wird ebenfalls thematisiert

Der mit etwa 1100 Mitgliedern größte Verein der Kurstadt will aber nicht nur über die Könige, die Königinnen, die Feiern oder das historische Schützenhaus berichten, auch die Stadtgeschichte wird nicht unerwähnt bleiben. »Wir erheben hier keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber mit Hilfe des Heimatvereins werden wir über 111 Jahre einen Bogen spannen zwischen Bürgerschützen und Badestadt«, verspricht Matthias Reichstein und nennt namentlich Professor Dr. Wilhelm Hagemann und den Heimatvereinsvorsitzenden Willi Hennemeyer. »Ohne die tatkräftige Unterstützung der beiden wäre es uns nicht möglich, eine Klammer zwischen Verein und Stadt zu setzen«, sagt Reichstein. Von Beginn an hat auch Stadtarchivar Michael Pavlicic das Projekt unterstützt. So konnten Teile der Stadtchronik, das Fotoarchiv und alte Protokolle aus der Gründerzeit des Bürgerschützenvereins mit eingearbeitet werden.

Kein Buch ist ohne Fehler – die zu minimieren, war die Aufgabe des Studienrates a. D. Klaus Zacharias, des Redakteurs und Schütze Reinhard Brockmann sowie Professor Dr. Wilhelm Hagemanns. Den letzten Schliff verpasste diesem ehrgeizigen Projekt Leutnant Jörg Weihrauch. Sein Unternehmen, die AFV-Medienproduktion, sorgte für das Layout und damit für eine druckfertige Vorlage. Gedruckt wird das Buch von der Bad Lippspringer Firma Machradt. Trotz des großen ehrenamtlichen Engagements müsste bei einer Auflage von 1000 Büchern jedes Exemplar etwa 35 Euro kosten. »Wir möchten die Chronik möglichst werbefrei halten, wir wissen aber auch, dass der Verkaufspreis 25 Euro nicht übersteigen darf«, sagt Oberst Josef Thöne. Deshalb wird dieses Buch seit Wochen mit 5000 Flyern und einer Präsentation auf der Homepage intensiv beworben. Die Bürgerschützen sammeln dabei verbindliche Bestellungen und bitten auch um Spenden. Eine Bank ist als Premiumsponsor bereits in Vorleistung gegangen: die Spadaka Bad Lippspringe wird das erste Buch der Bürgerschützen großzügig unterstützen.

Übrigens: Erscheinen wird die Vereins- und Stadtchronik im Herbst 2018, aktuell mit dem 96. Schützenfest in der dann schon 111-jährigen Vereinsgeschichte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5382932?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F